AS Roma lässt sich von der Klinik Gut behandeln

Der berühmte italienische Fussballclub beginnt mit der Bündner Spezialklinik für Orthopädie eine medizinische Partnerschaft.

, 9. Februar 2021 um 10:36
image
  • klinik gut
  • sportmedizin
  • orthopädie
  • spital
Die Klinik Gut ist stolz: Ab sofort berät ein Team von Sportärzten und Orthopäden unter der Leitung von Georg Ahlbäumer die AS Roma, Champions League Halbfinalist von 2018 und aktueller Vierter der italienischen Serie A. Die Bündner Spezialklinik für Orthopädie und der medizinische Stab des Vereins werden dabei neueste Erkenntnisse sowie Fallbeispiele für die Verletzungsprävention und Rehabilitation nach Verletzungen von Spitzensportlern austauschen. Somit profitieren auch andere Patienten der Klinik  von der neuen Partnerschaft. 

Breit gefächerte Beratung der Rot-Gelben

«Auf eine Organisation wie die Klinik Gut zurückgreifen zu können, die in ihrem Fachgebiet an der Spitze steht, ist ein bedeutender Mehrwert für unser medizinisches Personal im Club», sagt Tiago Pinto, General Manager Fussball der AS Roma. Georg Ahlbäumer, der die Partnerschaft mit der AS Roma persönlich betreut, arbeitet seit vielen Jahren mit internationalen Spitzenathleten zusammen. «Dass die AS Roma künftig auf unsere Erfahrung vertraut, macht uns sehr stolz», schreibt er im Communiqué.
Nebst medizinischen Abklärungen und Tests wird die Klinik Gut die Spieler und das medizinische Personal der Rot-Gelben insbesondere bei der Vorbeugung und der optimalen Unterstützung des Heilungsprozesses nach Verletzungen beraten.

Die Klinik Gut

Das Fachgebiet der Klinik Gut ist der menschliche Bewegungsapparat. Spezialärzte für Schulter, Ellenbogen, Hände, Wirbelsäule, Hüfte, Knie, Sprunggelenk und Füsse sowie Schmerz- und Physiotherapeuten behandeln Beschwerden aus Krankheit oder Unfallfolgen. Die Sportmediziner der Klinik Gut betreuen Einzelathleten und Mannschaften aus dem In- und Ausland.
Das private Bündner Klinikunternehmen betreibt zwei Kliniken in St. Moritz und Fläsch, Praxisstandorte in Chur, Bad Ragaz, Buchs (SG), Zürich Flughafen und Ascona sowie Partnerschaften mit den Regionalspitälern Samedan und Poschiavo und beschäftigt rund 235 Mitarbeitende. 2020 wurden in den Kliniken und Praxen der Klinik Gut gut 2'800 stationäre Patienten operiert und fast 22'000 ambulante Konsultationen und Operationen durchgeführt. Mehr als die Hälfte der behandelten Patienten sind allgemeinversichert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

image

Kantonsspital Uri: Regierung warnt vor Überschuldung

Wenn sich die Tarife erwartungsgemäss entwickeln, könnte dem KSU 2028 ein Verlust von 3,3 Millionen Franken drohen.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.