Arztpraxis: Grösser ist nicht unbedingt besser

In der Wahrnehmung der Patienten liefern grosse und teure Praxen nicht mehr Qualität als kleine und günstige. Dies zeigt eine Untersuchung der Harvard Medical School.

, 16. Mai 2017 um 06:49
image
  • praxis
  • ärzte
  • harvard medical school
Gemeinschaftspraxen, Ärztenetzwerke, Gesundheitszentren: Die Konsolidierung im Gesundheitswesen schreitet voran. Aber führt der Zusammenschluss von Ärzten zu grösseren Einheiten auch zu mehr Qualität und Effizienz der Behandlungen? 
Ein im US-Fachmagazin «Health Affairs» publizierter Report der Harvard Medical School findet auf die Frage eine klare Antwort: Nein. Die Autoren kommen vielmehr zum Schluss, dass die Konsolidierung zwar die Preise in die Höhe treibt, die Behandlungsqualität dabei aber nicht verbessert wird. 

Preis sagt nichts über Qualität aus

«Der Preis ist kein Qualitätskriterium», lautet das Fazit von Eric Roberts von der Harvard Medical School, «teure Praxen und Behandlungen werden von den Patienten nicht besser bewertet als günstige». Die Wissenschaftler konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen teuren und günstigen Praxen ermitteln. 
Eric T. Roberts, Ateev Mehrotra, J. Michael McWilliams: «High-Price And Low-Price Physician Practices Do Not Differ Significantly On Care Quality Or Efficiency» - in: «Health Affairs», Mai 2017
Roberts und seine Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen den Tarifen der Praxen und der Qualität und Effizienz der Behandlungen. Konkrete Kriterien waren die Bewertungen der Behandlungen durch die Patienten, der Zugang zu den Behandlungen und die Zusammenarbeit mit den Hausärzten. 
Anhand von Daten von Krankenversicherern teilten sie die Praxen in Preisklassen ein. Die Preisunterschiede waren deutlich: In den teuren Praxen kostete eine Sprechstunde im Durchschnitt rund 84 Dollar, in den günstigen 62 Dollar. 
Die Daten glichen sie mit Patientenumfragen und Informationen der Consumer Assessment of Healthcare Providers and Systems sowie der staatlichen Krankenversicherung Medicare ab. Insgesamt wurden über 30'000 Patientendaten ausgewertet. 

Kürzere Wartezeiten

In zwei Punkten schnitten die teuren Praxen besser ab: Die Wartezeiten sind kürzer. Die Patienten wurden in der Regel innerhalb von 15 Minuten nach dem festgesetzten Termin behandelt. Auch wurden Koordination und Management der Abläufe von den Patienten besser bewertet.
Ein Unterschied ergab sich auch bei den Impfungen: In den teuren Praxen wurden mehr Grippeimpfungen vorgenommen. 
In der Gesamtwertung aber, der Qualität der Ärzte und der Behandlungen, liegen die teuren und die günstigen Praxen gleichauf. Das gilt auch für die Zahl der verschriebenen Hospitalisierungen und Vorsorgemassnahmen wie Mammografien. Damit kontrastiert das Gesundheitswesen mit den meisten Märkten, in denen normalerweise höhere Preise auch mehr Qualität bedeuten.   

Grösser = teurer

Besonders hervorgehoben wird, dass die teuren Praxen allesamt grösser waren als die günstigeren. So hatten die grössten Praxen rund 20 Prozent höhere Tarife als die kleinsten. Dies zeige, dass «grössere Versorgungsgruppen mit Vermarktungsmacht fähig sind, markant höhere Preise durchzusetzen.» 
«Es gibt einen allgemeinen Konsens, dass grösser auch besser ist», sagt Autor Michael McWilliams, Professor der Harvard Medical School. «Wir wissen, dass Grösse zu höheren Preisen führt. Nicht geklärt war bis anhin, ob sie auch zu mehr Qualität führt.» Für McWilliams macht die Studie klar, dass die fortgeschrittene Konsolidierung den Patienten nichts nützt.  

«Mythos widerlegt»

Die Studie widerlege den Mythos, dass teurere Gesundheitsversorgung besser sei als günstigere, wird Martin Gaynor, Professor für Gesundheitspolitik an der University von Pittsburgh, in der Agentur Reuters zitiert. «Kleine Praxen arbeiten in vielerlei Hinsicht genauso gut wie grosse.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.