Arzt am Kantonsspital soll Krankheit vorgetäuscht haben

Ein Assistenzarzt aus Deutschland hat laut einem Gerichtsurteil das Kantonsspital Graubünden (KSGR) betrogen.

, 20. Februar 2020 um 08:09
image
  • kantonsspital graubünden
  • spital
  • ärzte
  • gericht
Am Dienstag musste sich ein 53-jähriger deutsche Assistenzart vor dem Gericht in Chur verantworten. Die Anklage: gewerbsmässiger Betrug und mehrfache Urkundenfälschung. Er soll dem Kantonsspital Graubünden (KSGR) «wissentlich und willentlich eine psychische Krankheit vorgespiegelt haben», um damit die Auszahlung von Krankentaggeldern zu erwirken.
Das Regionalgericht in Chur bestätigte dies und erhob eine bedingte Geldstrafe von 360 Tagessätzen zu je 170 Franken sowie eine Busse von 7 000 Franken. Dies berichtet die Zeitung «Südostschweiz». Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich der Assistenzarzt zu 100 Prozent krankschreiben liess und gleichzeitig weiter in einer Klinik im Kanton Bern arbeitete, teilweise sogar 100 Prozent.

Landesverweisung für mehrere Jahre

Laut Verteidiger hätten sich die Bescheinigungen auf den Arbeitsplatz am Kantonsspital Graubünden bezogen und nicht auf andere, wie die Zeitung schreibt. Die Diagnose der Ärzte sei richtig gewesen und unter dem psychischen Druck, unter dem er sich im Kantonsspital befunden habe, habe er nicht mehr arbeiten können.
Das Gericht sah dies aber anders: Es setzt nebst Strafe und Busse auch eine Landesverweisung auf die Dauer von acht Jahren fest. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der immer noch berufstätige Arzt muss zusätzlich zu den Verfahrens- und Gerichtskosten darüber hinaus die Schadenersatzforderung des Kantonsspitals bezahlen: knapp 50'000 Franken für die geleisteten Krankentaggeldern.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.