Arzt muss weniger Geld zurückzahlen als gefordert

Statt fast drei Millionen muss ein Allgemeinpraktiker den Krankenkassen «nur» eine halbe Million Franken zurückzahlen.

, 18. August 2020 um 11:28
image
  • ärzte
  • praxis
  • kanton bern
  • versicherer
  • santésuisse
Immer wieder kommen Fälle von «Überarztung» ans Licht. In einem aktuellen Fall muss ein Berner Arzt den Krankenkassen 500'000 Franken zurückzahlen. Ursprünglich verlangten die über 30 Versicherer allerdings 2,87 Millionen Franken zurück, für die Jahre 2013 bis 2015.
Der seit Jahren andauernde Streit zwischen dem Mediziner und den Kassen gelangte zwischenzeitlich bis vor das Bundesgericht (9C_67/2018). Dort gab man dem Allgemeinpraktiker Recht, dass bei den Berechnung der Durchschnittskosten die Praxis-Apotheke berücksichtigt werden muss.

Nächste Rückforderung bereits vorhanden

Nun haben sich der Arzt und die durch Santésuisse vertretenen Krankenversicherer geeinigt, wie die «Berner Zeitung» (Abo) meldet. Der Mann verpflichtet sich, den Kassen für die Jahre 2013 bis 2015 insgesamt 500’000 Franken zurückzuzahlen, in Jahrestranchen à 50'000 Franken.
Doch die nächste Rückforderung steht bereits an, wie die Zeitung weiter schreibt: Die Krankenversicherer haben gegen den Arzt, der seine Praxis in der Rechtsform einer GmbH führt, bereits auch für das Jahr 2017 wegen unwirtschaftlicher Behandlung geklagt. Gemäss BZ soll es um einen mittleren sechsstelligen Betrag gehen.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.