Appenzell Ausserrhoden: Politiker stellen Standorte infrage

Das schlechte Ergebnis des Spitalverbunds war auch Thema im Ausserrhoder Parlament. Bürgerliche Politiker ziehen jetzt die Schliessung eines der Spitäler in Erwägung.

, 3. Mai 2016 um 09:35
image
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
  • spital
  • politik
Der Ausserrhoder Kantonsrat debattierte am Montag heftig über das Defizit des Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR). Dies hat das «St. Galler Tagblatt» berichtet.
Erstmals hatte der SVAR einen Verlust von 9,7 Millionen Franken ausgewiesen; im Jahr zuvor war es noch ein Gewinn von knapp 400'000 Franken gewesen. 

«Verlust ist strukturell bedingt»

Von bürgerlicher Seite wurde die Frage gestellt, ob es sich der Kanton als Eigentümer des SVAR künftig noch leisten könne, zwei Spitäler  – Herisau und Heiden – mit jeweils dem gesamten Angebot zu betreiben.
Der grosse Verlust sei nicht ein ausserordentliches Vorkommnis, sondern strukturell bedingt, hiess es. 

Diskussion um künftige Strategie

Diverse Kantonsräte verlangten vom Regierungsrat zudem eine Strategie, wie der Spitalverbund künftig finanziell gesund aufgestellt werden könnte.
Gesundheitsdirektor Matthias Weishaupt (SP) betonte aber immer wieder, dass nicht die Regierung, sondern der Verwaltungsrat des SVAR die Strategie ausarbeiten müsse. Der Regierungsrat wolle aber noch vor dem Voranschlag 2017 eine Eigentümerstrategie präsentieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

Kanton Bern: Zusammenschluss von Rettungsdiensten

Die Rettungsdienste des Spitals Emmental und der SRO fusionieren. Die bisherigen Leiter bleiben an Bord.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.