Das ist die neue Direktorin des Bundesamts für Gesundheit

Anne Lévy, CEO der Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel, folgt beim BAG auf Pascal Strupler.

, 3. April 2020 um 12:08
image
  • bundesamt für gesundheit
  • politik
  • anne lévy
Am Freitag hat der Bundesrat die neue Direktorin des Bundesamt für Gesundheit (BAG) gewählt. Anne Lévy wird ihr Amt Anfang Oktober antreten. Sie freue sich auf ihre Tätigkeit, sagte sie vor den Medien. Natürlich werde auch die Kostenkontrolle ein Thema bleiben, antwortete sie auf eine Frage aus dem Publikum. Es gehe aber speziell auch um die Qualität der Versorgung. Wichtig sei ihr auch die Digitalisierung.
Die letzten fünf Jahre stand Lévy als CEO den Universitäre Psychiatrische Kliniken vor, wo sie rund 1300 Mitarbeitende leitete. Lévy hatte bereits früher für das BAG gearbeitet, wo sie unter anderem die Sektion Alkohol und Tabak leitete. Unter anderem war sie auch bei der Gesundheitsdirektion Basel-Stadt oder als Spezialistin für Drogenfragen bei der Stadt Bern. Bis 2019 präsidierte sie zudem die Stiftung Sucht Schweiz.
Die 48-jährige Lévy folgt auf Pascal Strupler, der bereits im Vorjahr angekündet hatte, seinen Posten 2020 verlassen zu wollen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.