Diese Ärztin will ihr Medizin-Diplom heiraten

Eine 27-jährige angehende Gynäkologin aus den USA will ihren Medizin-Abschluss mit einer «Graduwedding-Party» feiern. Aber warum?

, 21. April 2017 um 08:20
image
  • ausbildung
  • ärzte
Angie Hamouie erhält demnächst ihr Medizin-Diplom (MD) der Universität Texas Medical Branch. Das soll gefeiert werden: mit einer «Graduwedding-Party» – mit Kleid, Tanz und einer Torte.
«Einen Abschluss zu bekommen ist ein grosser Schritt und dieser soll genau wie eine Hochzeit gross gefeiert werden», erklärt Angie der Zeitung «The Huffington Post».

Karriere oder Hochzeit?

Hinter der Aktion steckt allerdings eine Botschaft: Angie Hamouie glaubt, dass vor allem Frauen, sich unter Druck gesetzt fühlen, sich entweder für das eine oder das andere zu entscheiden: Karriere oder Hochzeit. 
«Und wenn wir nur Hochzeiten wirklich feiern, sagt das viel darüber aus, was wir bevorzugen», sagt Hamouie weiter.
Die angehende Gynäkologin hat bereits eine Hochzeits-Webseite für ihre «Graduwedding-Idee» erstellt um den Stolz mit ihrem Medical-Doctor-Titel der ganzen Welt zu verkünden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.