E-Health: Kommt jetzt dann bald «Dr. Amazon»?

Der US-Online-Riese Amazon werkelt offenbar im Hintergrund an neuer Gesundheitstechnologie.

, 28. Juli 2017, 07:25
image
  • e-health
  • trends
  • praxis
Der US-Konzern Amazon hat im Geheimen seine Bestrebungen im Gesundheitswesen intensiviert. Dies berichtet der amerikanische Wirtschafts- und Finanznachrichtensender CNBC.
«1492» – so heisst das Projekt, soll neue Hard- und Software im medizinischen Bereich entwickeln, heisst es. CNBC nennt als Ziel etwa eine Software für die Übertragung von elektronischen Patientendaten, ferner werde im Bereich Telemedizin geforscht.
«1492» ist ein so genanntes «Skunk Work», eine spezielle Arbeitsgruppe, die aus den bestehenden Strukturen ausgelagert wird – auch räumlich –, und die im Geheimen technologische Durchbrüche schaffen soll.

Amazon Echo mit medizinischen Skills

Zudem soll die digitale Assistentin Alexa im Audio-Gerät Echo angeblich mit medizinischen Fähigkeiten ausgestattet werden. Darüber hinaus möchte Amazon Web Services dem Bericht zufolge die Cloud-Dienstleistungen um Angebote aus dem medizinischen Bereich erweitern.
Amazon selbst wollte sich allerdings nicht zu den Informationen äussern.

Onlinehändler sucht «Special-Project-Team»

Das Vorhaben wird laut dem Bericht aber durch aktuelle Jobinserate bekräftigt. Amazon sei unter dem Stichwort «a.1492» auf der Suche nach Personal für ein «Special Project», schreibt der Wirtschaftssender weiter. 
Unter anderem suche der Online-Händler einen Leiter, der sich auf maschinelles Lernen spezialisiert habe – mit Erfahrung im Gesundheitswesen sowie Wissen hinsichtlich elektronischer Patientendaten.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.