Alkohol und Pillen: Dieser Cocktail wird salonfähig

Wissenschaftlerinnen haben ein alkoholresistentes Medikament entwickelt. Damit wird die parallele Einnahme von Alkohol und Tabletten möglich - was als grosser Fortschritt für Schmerzpatienten gilt.

, 30. August 2016, 07:05
image
  • forschung
  • medikamente
Forscherinnen der Karl-Franzens-Universität Graz haben Arzneikügelchen entwickelt, die einem Alkoholgehalt von bis zu 40 Prozent standhalten. «Gerade für die Therapie von Schmerzpatienten, in der es mitunter zu einem krankheitsbedingten Alkoholmissbrauch kommen kann, ist damit ein wichtiger Schritt zu mehr Sicherheit gelungen», sagt Eva Roblegg vom Institut für Pharmazeutische Wissenschaften. 

Kontrollierte Wirkstoffabgabe

Bestimmte Patienten wie solche mit chronischen Schmerzen, Depressionen oder Herz-Kreislaufkrankheiten benötigen Medikamente, die ihre Wirkstoffe über längere Phasen abgeben. Da sie höhere Arzneimengen als schnell freisetzende Präparate enthalten, haben sie eine Art Zeitmesser eingebaut, der kontrolliert, wie, wann und wie lange Wirkstoffe freigesetzt werden. 
«Wenn diese Mittel mit Alkohol kombiniert werden, könnte es zur Freisetzung der gesamten Arzneistoffmenge kommen, also zu einer Überdosierung, die schwere gesundheitliche Schäden nach sich ziehen kann. Das betrifft vor allem Substanzen, bei denen die heilsame Dosis nicht weit von der toxischen Menge entfernt liegt», so Eva Roblegg. Bei dem neuen Medikament passiert die unkontrollierte Ausschüttung der Wirkstoffe nicht, selbst wenn man dieses mit Alkohol einnimmt. 

Pillen mit Porenblockern

Kontrollmechanismen, die die Abgabe der Inhaltsstoffe steuern, stecken etwa in Filmüberzügen von Tabletten oder in Matrixsystemen. Die Struktur der Matrix regelt die Ausschüttung des Wirkstoffes. Nimmt man eine Tablette mit Filmüberzug mit Wasser ein, bleibt diese Schranke aufrecht. Zerstört wird sie jedoch durch den in alkoholischen Getränken enthaltenen Ethanol. 
Anstatt mit den üblichen Kontrollmechanismen wurden die Pillen mit Porenblockern ausgestattet. Das sind Substanzen, die weder mit Alkohol noch mit Wasser wechselwirken. «Diese Blocker unterbinden die Quellbarkeit der Matrix - das heißt, auch wenn die Pellets mit Alkohol kombiniert werden, hat das keinen Einfluss auf die gesteuerte Abgabe der Wirkstoffe,» sagt Simone Eder, Robleggs Forscherkollegin. 

Weitere Tests im Körpergewebe

Getestet wurden die Pellets mit Getränken, deren Alkoholgehalt sich zwischen fünf und 40 Prozent bewegte. Die Forscherinnen nutzten eine Apparatur, die den Magen-Darm-Trakt simuliert. In einem weiteren Schritt soll untersucht werden, welchen Einfluss Alkohol auf die natürlichen Barrieren des Körpergewebes im Magen-Darm-Trakt hat und wie sich eine eventuelle Veränderung der Barrieren auf die Resorption von Arzneistoffen auswirkt.

  • Zur Mitteilung der Universität Graz

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.