Alkohol: Suchtberatung nützt nachhaltig

Studie der Universität Zürich belegt den Erfolg ambulanter Behandlungen bei Alkoholproblemen.

, 17. Juni 2015 um 08:00
image
  • praxis
  • forschung
In der Schweiz nehmen jährlich knapp 10'000 Personen eine ambulante Behandlung wegen eines Alkoholproblems bei einer Fachstelle in Anspruch. Erstmals zeigt nun eine Studie, dass solche Behandlungen nachhaltig wirken: Über 60 Prozent der Klienten konsumieren auch ein Jahr nach dem Ende einer ambulanten Behandlung weniger Alkohol als bei Behandlungsbeginn.  
Die Studie wurde von Forschenden unter der Leitung des Schweizer Instituts für Sucht- und Gesundheitsforschung der Universität Zürich untersucht. 858 Personen in ambulanter Suchtberatung gaben bis zu zwölf Monate nach Ende der Behandlung Auskunft über ihren Alkoholkonsum, den Gesundheitszustand und die Lebenszufriedenheit. Dabei zeigte sich, dass 60 Prozent der Patienten ihre Alkoholkonsum langfristig reduzierten, auch verbesserte sich Gesundheitszustand und Lebenszufriedenheit. «Berücksichtigt man die geringe Anzahl der Beratungssitzungen, ist das eine recht hohe Erfolgsquote», sagt Severin Haug, Forschungsleiter am Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.