Ärztestopp: Kompromiss zeichnet sich ab

Per Dringlichkeitsrecht wollen Gesundheitspolitiker den Zulassungsstopp doch noch verlängern. Die Freisinnigen lenken ein.

, 12. Januar 2016 um 07:44
image
  • ärzte
  • politik
  • ärztestopp
Ende Juni 2016 soll der Zulassungsstopp für Ärzte auslaufen. So hat es der Nationalrat vor Weihnachten mit 97 zu 96 Stimmen beschlossen. 
Allmählich merken viele Politiker, was sie sich da eingebrockt haben. Als sie im Jahr 2012 den Zulassungsstopp für Ärzte ein erstes Mal auslaufen liessen, schnellte die Zahl der Ärzte, besonders ausländischer Spezialärzte, umgehend in die Höhe. Darauf führte das Parlament den Zulassungsstopp 2013 wieder ein. 
Diesmal soll es nicht zu einem Ansturm von ausländischen Ärzten kommen. CVP-Nationalrätin Ruth Humbel will mit Dringlichkeitsrecht für eine dreijährige Fortsetzung sorgen. Nächste Woche bringt sie in der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) einen entsprechenden Antrag ein, wie sie gegenüber «Tagesanzeiger.ch/Newsnet» sagte. Sie zeigt sich zuversichtlich, eine Mehrheit zu finden.

Umdenken bei den Freisinnigen

Dies aus drei Gründen: Erstens war der Entscheid im Nationalrat sehr knapp. Zweitens geht es jetzt um eine befristete anstatt eine unbefristete Verlängerung, und drittens hat bei einigen Freisinnigen ein Umdenken stattgefunden. 
Selbst FDP-Fraktionschef Ignazio Cassis signalisiert Kompromissbereitschaft. Wenn Bundesrat und Parteien bereit seien, mittelfristig Alternativen zum Zulassungsstopp zu prüfen, könne man über eine zeitlich begrenzte Verlängerung diskutieren. 
Auch Isabelle Moret, bei der FDP eine führende Rolle spielt in der Gesundheitspolitik, gibt sich offen. Sie will den Zulassungsstopp allerdings nur um zwei Jahre verlängern. 

Arzttarife sollen abgestuft werden

Sie knüpft ihr Ja an die Bedingung, dass der Bundesrat einen FDP-Vorschlag prüft, wonach die Arzttarife regional nach Spezialistendichte oder Qualitätskriterien abgestuft werden können. 
Sowohl Humbel als auch die linken Parteien sind bereit, auf den freisinnigen Vorschlag einzutreten. Ein erstes Entgegenkommen könnte gemäss Tages-Anzeiger heute Dienstag stattfinden, wenn die SGK des Ständerats den Bundesrat per Kommissionspostulat auffordert, Schritte in Richtung einer Einschränkung der freien Arztwahl zu prüfen. 
Damit sollen die Freisinnigen und die SVP-Vertreter ohne Gesichtsverlust doch noch einer Verlängerung des Zulassungsstopps zustimmen können. Es waren ihre Stimmen, die vor Weihnachten die dauerhafte Verankerung des Zulassungsstopps im Gesetz verhindert hatten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.