Ärztelöhne: Mit 21-Stunden-Tagen zur Million

Ärzte, die via Tarmed abrechnen, verdienen im Millionenbereich – kann das sein? Das schon. Aber auf eigenartige Weise.

, 26. Februar 2018 um 05:00
image
  • lohn
  • tarmed
  • praxis
  • ärztelöhne
Das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS wollte es genau wissen: Wie kann es sein, dass manche Mediziner alleine durch die Rückerstattung der Grundversicherung mehrere Millionen Franken verdienen? 
Resultat: Indem sie Zahlen in der Abrechnung noch oben beziehungsweise nach unten runden.
Doch von Anfang an: RTS präsentierte am Donnerstag Details aus vier verschiedenen Abrechnungen von Ärzten, die im Jahr 2016 mehr als einen Umsatz von 1,5 Millionen Franken generierten – wie 133 andere Schweizer Ärzte in eigener Praxis auch.

Immer ein bisschen aufrunden

Die Daten stammen von Santésuisse, und präsentiert wurden die Rechnungen eines Orthopäden, eines Gastroenterologen, eines Augenarztes und eines Radiologen. 
Ein erheblicher Faktor, der den Preis bestimmt, ist die Dauer eines Eingriffs: Anhand der aktuellen Tarmed-Liste errechnete das RTS, dass in diesen vier Fällen die Mediziner zwischen 15 und 21 Stunden pro Tag an 365 Tagen im Jahr gearbeitet haben müssten.
Wie kann dies sein? Indem beispielsweise eine sechsminütige Konsultation auf 10 Minuten aufgerundet wird, erklärt Santésuisse-Sprecher Christophe Kaempf auf RTS. Nur so käme ein Arzt auf die fast unmögliche Arbeitszeit von über 21 Stunden am Tag. 
image
Vier Spezialisten unter der Lupe: 289 Tage entsprechen 6 Arbeitstagen pro Woche abzüglich 4 Wochen Urlaub pro Jahr. (Bild: RTSinfo/Santésuisse)
So rechnete der Gastroenterologe mehr als 2'000 Darmspiegelungen ab, was auch für Markus Trutman, den fmCH-Generalsekretär, «unglaublich» ist. Bei einer ordnungsgemässen Abrechnung sowie normaler medizinischer Tätigkeit sei es nicht möglich, ein Einkommen von mehr als einer Million Franken pro Jahr aus der Grundversicherung zu erzielen. 
Der neue Tarmed dürfte aber Änderungen bringen: Konnte der Arzt bisher 38 Minuten für eine Kolosopie abrechnen, kann er künftig nur noch 28 Minuten in Rechnung stellen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Rentabilität. Führt ein Gastroenterologe 2018 wirklich wieder 2'000 Darmspiegelungen schaffen, werden seine Einnahmen von 845'000 auf 721'000 Franken sinken. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinikunternehmen investieren weiter in Arztpraxen

Das Gesundheitszentrum Fricktal und die Thurklinik planen neue Standbeine in der ambulanten Versorgung.

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Lohnerhöhungen in Aarau und Zofingen

Das KSA Aarau steigert die Löhne 2024 um insgesamt 1,6 Prozent. Das KSA Spital Zofingen erhöht die Lohnsumme um 1,8 Prozent.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.