Ärzte überweisen lieber an Chirurgen als an Chirurginnen

Ärzte bevorzugen bei der Überweisung männliche Chirurgen. Ärztinnen hingegen lassen sich weniger vom Geschlecht beeinflussen, wie eine grosse Studie jetzt zeigt.

, 16. November 2021, 12:00
image
  • forschung
  • chirurgie
  • gender
  • ärzte
Für Chirurgen ist es offensichtlich einfacher, eine Überweisung zu bekommen als für Chirurginnen. Zu diesem Fazit kommt eine neue Studie aus Kanada mit fast 40 Millionen Operationen. Demnach überweisen männliche Ärzte ihre Patientinnen und Patienten unverhältnismässig an männliche Chirurgen als an ähnlich qualifizierte und erfahrene Chirurginnen. Ärztinnen hingegen lassen sich bei ihrer Überweisungsentscheidungen weniger vom Geschlecht des Chirurgen beeinflussen.
Die im Fachmagazin «Jama Surgery» publizierte Studie zeigt im Detail: Ärztinnen überweisen mit einer Wahrscheinlichkeit von 1,6 Prozent ihre Patienten an einen weiblichen Chirurgen. Männliche Ärzte überweisen Patienten mit einer 32-prozentigen Wahrscheinlichkeit an einen männlichen Chirurgen.
Die Diskrepanz war in den chirurgischen Fachgebieten mit dem höchsten Anteil an weiblichen Chirurgen wie Gynäkologie oder plastische Chirurgie zudem am grössten.

Sind geschlechtsspezifische Vorurteile vorhanden?

Über die Gründe der Unterschiede in der Überweisungspräferenz können die Studienautoren nur spekulieren. Immerhin konnten die Forscher um Nancy Baxter die Entscheidungen der Patienten oder Merkmale des Chirurgen wie Alter oder Erfahrung ausschliessen. 
Es deutet gemäss Autoren darauf hin, dass männliche Ärzte bei der Überweisung von Patienten eine «geschlechtsspezifische Voreingenommenheit» haben. Und dies benachteilige Chirurginnen, was wiederum das geschlechtsspezifische Lohngefälle in der Medizin weiter vergrössere. Frühere Forschungen zeigten: Chirurginnen verdienen in Kanada während einer Operation 24 Prozent weniger pro Stunde als Chirurgen.

Zahl nahm über zehn Jahre nicht ab

Die festgestellten Überweisungspräferenzen haben sich während des Beobachtungszeitraums von über zehn Jahren ausserdem nicht verbessert. Obwohl mehr Frauen in das Fachgebiet der Chirurgie eintraten. Es wird gemäss Studie oft angenommen, dass sich geschlechtsspezifische Ungleichheiten in der Medizin verbessern, wenn mehr Ärztinnen eintreten.
Die Analyse zeige jedoch klar, dass sich Ungleichheiten ohne aktive Interventionen nicht verbessern würden. Die Studienautoren schlagen deshalb dringend Änderungen des Überweisungsverfahrens vor. Nur so könnten die impliziten und expliziten geschlechtsspezifischen Vorurteile in der Medizin reduziert werden.



Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.