Ärzte-Pensionskassen sind gut unterwegs

Die Personalvorsorgestiftung für Ärzte und Tierärzte (PAT-BVG) erzielte per Ende Oktober 2021 eine Performance von 8.76 Prozent. Die 26'000 Versicherten können mit einer überdurchschnittlichen Verzinsung rechnen.

, 20. Dezember 2021 um 16:18
image
  • pat bvg
  • vorsorge
  • ärzte
  • pensionskasse
Vorsorgeeinrichtungen der beruflichen Vorsorge müssen die im Rahmen des gesetzlichen Obligatoriums angesparten Guthaben mindestens mit 1 Prozent verzinsen.
Wie nun die Personalvorsorgestiftung für Ärzte und Tierärzte (PAT-BVG) mitteilt, kann sie für 2021 das Sparkapital ihrer gut 26’000 Versicherten hingegen mit 5 Prozent verzinsen. Per Ende Oktober 2021 erzielte sie eine Performance von 8.76 Prozent. Je höher die Verzinsung, desto höher das Alterskapital und damit desto höher die Leistungen im Alter.
Viele Vorsorgeeinrichtungen können die Guthaben ihrer Versicherten nicht so hoch verzinsen. Nicht weil sie an den Finanzmärkten tiefere Rendite erzielen, sondern weil eine versteckte Umverteilung von Erwerbstätigen zu Rentnerinnen und Rentnern stattfindet. Dies aus dem einfachen Grund, weil der heute gültige gesetzliche Umwandlungssatz auf dem obligatorischen Teil noch immer 6,8 Prozent beträgt.

Umwandlungssatz: 5,4 Prozent

Bei der PAT-BVG ist der Umwandlungssatz, der das gesamte Kapital – also den obligatorischen wie auch den überobligatorischen Teil - in eine Rente umwandelt, im Verlauf der Jahre auf 5,4 Prozent für Männer und 5,25 Prozent für Frauen gefallen. Ein Umwandlungssatz von weniger als 6,8 Prozent ist möglich, weil die Stiftung einen relativ hohen Anteil überobligatorischer Leistungen aufweist. Der tiefere Satz für Frauen rechtfertigt sich nicht nur wegen der höheren Lebenserwartung, sondern auch weil Frauen bereits mit 64 Anspruch auf die vollen Leistungen haben.

Rentnerbestand: 11 Prozent

Zu erwähnen ist auch die gesunde Versichertenstruktur: Mit 3259 Rentnern bei 26'475 aktiv Versicherten liegt der Rentnerbestand bei knapp 11 Prozent.
Die Personalvorsorgestiftung für Ärzte und Tierärzte (PAT-BVG) ist nicht die einzige Pensionskasse im Gesundheitswesen mit einer gesunden Versichertenstruktur. Wie hier zu lesen war, kann Medpension, die Pensionskasse des Verbands Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen (VSAO), das Sparkapital mit 6 Prozent verzinsen und ihren Rentnerinnen und Rentnern erst noch einmalig eine 13. Rente auszahlen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalnot zwingt Luzerner Gruppenpraxis zur Schliessung

Die Hausarzt-Kette Sanacare findet kein Personal. Ab morgen ist deshalb für eine Praxis Schluss.

image

21 von 50 Patientenbeschwerden waren gerechtfertigt

Die Gutachterstelle der Ärzteverbindung FMH beurteilt jedes Jahr Vorwürfe, die Patienten erheben. In gut 40 Prozent der Fälle sind sie berechtigt.

image

Uni Basel: Neue Dekanin der Medizinischen Fakultät

Eva Scheurer ist derzeit Leiterin des Instituts für Rechtsmedizin in Basel.

image

Deutschland: Das sind die beliebtesten Facharztrichtungen bei jungen Ärzten

Bei Männern und Frauen auf Platz 1 liegt die Innere Medizin. Eine grosse Schere zeigt sich in der Gynäkologie.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.