USA: Welche Spezialisten am fairsten bezahlt werden

Ein Orthopäde verdient in den USA mehr als doppelt so viel wie ein Pädiater. Und vor allem Dermatologen, Orthopäden und Onkologen sind mit ihrer Fachgebiet-Wahl zufrieden.

, 12. April 2017 um 09:47
image
  • ärzte
  • lohn
Zum siebten Mal in Folge hat die Online-Plattform für Ärzte Medscape den Ärzte-Lohn-Report USA publiziert. Insgesamt nahmen an der Umfrage fast 20'000 Ärzte aus mehr als 27 Fachgebieten teil. 

Durchschnittseinkommen nach Fachgebiet

Am meisten verdienen in den USA Orthopäden mit fast 490'000 Dollar im Jahr. Es folgen Plastische Chirurgen und Kardiologen. Am unteren Ende stehen Pädiater mit rund 200'000 Dollar, gefolgt von Hausärzten und Endokrinologen. 
image
Quelle: Medscape

Faire Entschädigung?

Eine weitere Frage war, ob die Ärzte auch fair bezahlt werden? Fast zwei Drittel der Notfallmediziner, Dermatologen und Psychiater bewerten die Entschädigung als fair – im Gegensatz zu den Nephrologen, Endokrinologen und Urologen.   
image
Quelle: Medscape

Würden Sie noch einmal Medizin studieren?

Der Medscape-Report gibt zudem Antwort auf die Frage, ob Mediziner noch einmal Medizin studieren würden? Über zwei Drittel beantworteten die Frage mit ja – vor allem Rheumatologen, Psychiater und Infektologen. 
image
Quelle: Medscape

Noch einmal dieses Fachgebiet?

Etwas anders sieht es bei den gewählten Spezialisierungen aus. Fast alle Dermatologen, Orthopäden und Onkologen würden erneut in das Fachgebiet einsteigen. Bei den Internisten und Hausärzten sind es lediglich etwas mehr als die Hälfte. 
image
Quelle: Medscape

Medscape Physician Compensation Report 2017

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

EPD: Verschnaufpause für Ärztinnen und Ärzte

Die Anschlusspflicht für Ärztinnen und Ärzte ans EPD soll erst mit der grossen Revision eingeführt werden.

image

USA: Milliardärin befreit Medizinstudenten von Studiengebühren

Am Albert Einstein College of Medicine in New York lernen die Medizinstudenten ab sofort gratis. Dank einer Milliardenspende.

image

Der IV fehlen die Ärzte – weil niemand dort arbeiten will

Schlechtes Image, andere Kultur: Deshalb hat die IV so grosse Mühe, genug Ärzte und Ärztinnen für die IV-Abklärungen zu finden.

image

Hausärzte: Gute Bezahlung heisst gute Behandlung

Boni für Ärzte? Eine neue Studie deutet an, dass eine Leistungslohn-Komponente ganz gut sein könnte für die Patienten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.