Bundesrat verlangt von Ärzten Sprachencheck

Ab 1. Januar 2018 müssen alle Mediziner ihre Sprachkenntnisse nachweisen, um ins Medizinalberuferegister (MedReg) eingetragen zu werden. Was heisst das genau?

, 5. April 2017, 15:51
image
  • politik
  • ärzte
  • apotheken
  • arbeitswelt
  • bundesamt für gesundheit
Der Bundesrat hat die letzten Änderungen des Gesetzes über die Medizinalberufe (MedBG) beschlossen; sie sollen auf Anfang 2018 in Kraft treten. 
Ab dann müssen alle in der Schweiz tätigen universitären Medizinalpersonen nicht nur ihre Ausbildungsdiplome registrieren, sondern auch ihre Sprachkenntnisse im Medizinalberuferegister (MedReg) eintragen lassen. Die betroffenen Ärzte, Zahnmediziner, Chiropraktiker und Apotheker haben dafür zwei Jahre Zeit. 

Minimalniveau B2

Konkret muss die Person laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) in der Lage sein, an Diskussionen zu ihrem Fachbereich teilzunehmen und sich spontan und fliessend auszudrücken. Das geforderte Minimalniveau entspricht B2 nach europäischem Sprachenrahmen
Im Prinzip wird davon ausgegangen, dass die mündlichen und schriftlichen Kenntnisse der Hauptsprache ausreichend sind. Im Zweifelsfall wird aber ein Nachweis für die Beherrschung der Sprache verlangt. 
Die Sprachkenntnisse können mit einem international anerkannten Sprachdiplom nachgewiesen werden, mit einem in der entsprechenden Sprache erworbenen Aus- und Weiterbildungsabschluss oder Arbeitserfahrung in der entsprechenden Sprache. 
Überprüft werden muss dies vom Arbeitgeber für angestellte Ärzte und vom Kanton für selbstständig Erwerbende. Die Art der Prüfung hat der Bundesrat in der Verordnung nicht vorgeschrieben. 

Apotheker werden Ärzten gleichgestellt

Der Bundesrat legte in der Verordnung überdies fest, dass künftig jede Person, die ihren Beruf «privatwirtschaftlich und in eigener fachlicher Verantwortung» ausübt, eine Bewilligung haben muss. Gegenüber der «selbstständigen Berufsausübung» vergrössert sich der Kreis der Personen, die eine Bewilligung erhalten.  
Eine weitere Neuerung betrifft die Apotheker: Neu brauchen Apotheker, die eine Berufsausübungsbewilligung beantragen, einen eidgenössischen Weiterbildungstitel in Offizinpharmazie oder Spitalpharmazie. Sie werden dadurch den privatwirtschaftlich tätigen Ärzten gleich gestellt.
  • Zum MedReg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.