3 000 ungeimpfte Mitarbeitende in Frankreich suspendiert

In Frankreichs Spitälern und Gesundheitseinrichtungen sind die meisten Mitarbeitenden geimpft. Hauptsächlich das Hilfspersonal will sich aber nicht impfen lassen.

, 16. September 2021, 08:19
image
  • impfung
  • pflege
  • ärzte
  • spital
Seit Mittwoch gilt für bestimmte Berufsgruppen im Spital- und Pflegebereich in Frankreich eine Impfpflicht gegen Covid-19. Bei Missachtung droht eine Suspendierung – ohne Fortzahlung des Lohns. So sieht es das Gesetz vor.
Nun liegen erstmals Zahlen dazu vor: Von den insgesamt rund 2,7 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen weigern sich bislang 3 000 Angestellte, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Das entspricht einer Minderheit von 0.1 Prozent, wie französischsprachige Medien melden.

Kaum Personal in weissen Kitteln

Bei den suspendierten Mitarbeitenden handelt es sich nach Angaben des französischen Gesundheitsministers Olivier Véran hauptsächlich um Mitarbeitende von Supportdiensten. Es gebe sehr wenig Personal in weissen Kitteln, das sich noch nicht impfen lassen wolle, sagt er. Der Gesundheitsminister geht zudem davon aus, dass die erfolgten Suspendierungen nur vorübergehend seien.  

Es kann zu Personalengpässen kommen

Die Gesundheitsversorgung sei in ganz Frankreich sichergestellt. Offiziell gebe es insgesamt keine grösseren Störungen, heisst es. Im Bezirk Bordeaux beispielsweise wurden 70 von 15'000 Personen suspendiert, meist nicht medizinisches Personal. Nach Angaben der regionalen Gesundheitsbehörde hat dies keine Auswirkungen auf die Aktivitäten in den Spitälern. Dennoch gibt es Bedenken: Denn Engpässe lassen sich in der bereits angespannten Personalsituation nicht ausschliessen, wenn Spitalpersonal wegen einer fehlenden Impfung nach Hause geschickt werden muss.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.