1 Million Franken für 16 junge Mediziner

Beim Förderprogramm «Nachwuchs in klinischer Forschung» wurden Ärzte von Inselspital, USZ, USB, Kispi Zürich, KSGR sowie des Instituto Oncologico im Tessin berücksichtigt.

, 26. Februar 2018 um 14:34
image
  • forschung
  • ausbildung
Die Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW und die Gottfried und Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung lancierten letztes Jahr das Förderprogramm «Nachwuchs in klinischer Forschung». Es soll jungen Ärzten den Einstieg in die Forschung erleichtern. 
Insgesamt 48 Gesuche wurden seither eingereicht – und in der ersten Finanzierungsrunde beschloss die Expertenkommission der SAMW, 16 Projekte zu unterstützen.
Dazu hat die Bangerter-Stiftung insgesamt 996'685 Franken freigegeben. Folgende Personen werden nun mit einem Beginner Grant unterstützt:

  • Luise Adam, Allgemeine und Innere Medizin, Inselspital, Bern
  • Philip Baumgartner, Neurologie, Universitätsspital Zürich
  • Jasper Boeddinghaus, Kardiologie und Innere Medizin, Universitätsspital Basel
  • Alessandra Marielle Bosch, Hämatologie, Kinderspital Zürich
  • Davide Marco Crocci, Neurochirurgie, Universitätsspital Basel
  • Fahim Ebrahimi, Endokrinologie, Universitätsspital Basel
  • Guido Ghilardi, Instituto Oncologico della Svizerra Italiana, Bellinzona
  • Kerstin Jost, allgemeine Pädiatrie, Kantonsspital Graubünden, Chur
  • Johannes Kaesmacher, Neurologie, Inselspital Bern
  • Gintaras Mickeliunas, Neurologie, Universitätsspital Basel
  • Martin Müller, Notfallmedizin, Inselspital, Bern
  • Stéphanie Perrodin, Viszerale Chirurgie, Inselspital, Bern
  • Alexandros Polymeris, Neurologie, Universitätsspital Basel
  • Philip Thwaites, Neonatologie, Universitätsspital Zürich
  • Maria Waizel, Ophthalmologie, Universitätsspital Basel
  • Joan Elias Walter, Kardiologie, Universitätsspital Basel

Das Programm «Nachwuchs in klinischer Forschung» läuft von 2017 bis 2020. Die Bangerter-Stiftung stellt jährlich eine Million Franken zur Verfügung, um jungen Medizinern erste Schritte in der klinischen Forschung zu ermöglichen.
Die nächste Ausschreibung erfolgt im Frühling mit Eingabefrist am 30. Juni 2018. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Bundesgericht weist Beschwerde eines Medizinstudenten ab

Erneut ist ein Rechtsstreit um eine nicht bestandene Prüfung in Humanmedizin bis vor das Bundesgericht gelangt.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.