1 Million Franken für 16 junge Mediziner

Beim Förderprogramm «Nachwuchs in klinischer Forschung» wurden Ärzte von Inselspital, USZ, USB, Kispi Zürich, KSGR sowie des Instituto Oncologico im Tessin berücksichtigt.

, 26. Februar 2018, 14:34
image
  • forschung
  • ausbildung
Die Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW und die Gottfried und Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung lancierten letztes Jahr das Förderprogramm «Nachwuchs in klinischer Forschung». Es soll jungen Ärzten den Einstieg in die Forschung erleichtern. 
Insgesamt 48 Gesuche wurden seither eingereicht – und in der ersten Finanzierungsrunde beschloss die Expertenkommission der SAMW, 16 Projekte zu unterstützen.
Dazu hat die Bangerter-Stiftung insgesamt 996'685 Franken freigegeben. Folgende Personen werden nun mit einem Beginner Grant unterstützt:

  • Luise Adam, Allgemeine und Innere Medizin, Inselspital, Bern
  • Philip Baumgartner, Neurologie, Universitätsspital Zürich
  • Jasper Boeddinghaus, Kardiologie und Innere Medizin, Universitätsspital Basel
  • Alessandra Marielle Bosch, Hämatologie, Kinderspital Zürich
  • Davide Marco Crocci, Neurochirurgie, Universitätsspital Basel
  • Fahim Ebrahimi, Endokrinologie, Universitätsspital Basel
  • Guido Ghilardi, Instituto Oncologico della Svizerra Italiana, Bellinzona
  • Kerstin Jost, allgemeine Pädiatrie, Kantonsspital Graubünden, Chur
  • Johannes Kaesmacher, Neurologie, Inselspital Bern
  • Gintaras Mickeliunas, Neurologie, Universitätsspital Basel
  • Martin Müller, Notfallmedizin, Inselspital, Bern
  • Stéphanie Perrodin, Viszerale Chirurgie, Inselspital, Bern
  • Alexandros Polymeris, Neurologie, Universitätsspital Basel
  • Philip Thwaites, Neonatologie, Universitätsspital Zürich
  • Maria Waizel, Ophthalmologie, Universitätsspital Basel
  • Joan Elias Walter, Kardiologie, Universitätsspital Basel

Das Programm «Nachwuchs in klinischer Forschung» läuft von 2017 bis 2020. Die Bangerter-Stiftung stellt jährlich eine Million Franken zur Verfügung, um jungen Medizinern erste Schritte in der klinischen Forschung zu ermöglichen.
Die nächste Ausschreibung erfolgt im Frühling mit Eingabefrist am 30. Juni 2018. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.