Pflegepersonal demonstriert gegen Künstliche Intelligenz

Pflegekräfte in den USA schliessen sich streikenden Autoren und Schauspielern an, um ihre Besorgnis über Künstliche Intelligenz (KI) zum Ausdruck zu bringen.

, 29. August 2023 um 11:21
image
Pflegekräfte sehen Bedrohung durch Technologien der künstlichen Intelligenz (KI). | zvg
Mehr als 200 Pflegekräfte werden am Dienstag in Los Angeles an einem Solidaritätsmarsch teilnehmen. Mit der Kundgebung wollen sie ihre Besorgnis über die Bedrohung durch künstliche Intelligenz (KI) und ihr Potenzial zur Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung zum Ausdruck zu bringen.
Die California Nurses Association und National Nurses United, der grösste Berufsverband für das Pflegepersonal in den USA, ist der Ansicht, dass Pflegekräfte über den zunehmenden Einsatz von KI-Technologien in der Patientenversorgung besorgt sind. In einer Mitteilung wird betont, dass KI die praktische Pflege nicht ersetzen kann und nicht zur Lösung des Personalmangels im Gesundheitswesen beiträgt.

«KI kann Personalkrise nicht lösen»

«Pflegekräfte im ganzen Land fordern Lösungen wie eine sichere Personalausstattung, Ressourcen wie persönliche Schutzausrüstung und eine angemessene Ausbildung sowie eine gewerkschaftliche Vertretung, um bessere Bedingungen zu erreichen und unseren Patienten die bestmögliche Pflege zukommen zu lassen», sagt Verbandspräsidentin Sandy Reding. «In unserem Kampf für eine bessere Patientenversorgung werden wir unseren Beruf nicht der Scheinlösung einer unbeaufsichtigten und unregulierten Technologie überlassen», fügt sie hinzu.
Die Pflegekräfte schliessen sich damit den Autoren und Schauspielern an, die in diesen Tagen in Hollywood streiken, weil sie befürchten, dass die Filmstudios «KI-generierte Drehbücher erstellen, die nur noch überarbeitet werden müssen» und damit den Bedarf an Autoren überflüssig machen.

  • pflege
  • künstliche intelligenz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image
Die Schlagzeile des Monats

«Digitalisierung verlangt auch neue Berufsprofile»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller jeweils Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Muriel Bekto, Business Development Director von Flywheel.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.