Personalnot: «Das Wunder wird nicht kommen»

Die Lage bei Allgemein- und Intensivpflege sowie bei der Krankenhaus-IT ist dramatisch – das besagt eine Erhebung in Deutschland. Und nun? Nun verschärft sich die Lage noch.

, 18. Januar 2024 um 00:33
image
Intensivpflege und IT: Zwei besonders heikle Felder  |  Bild: Irwan on Unsplash
«Immer noch hat man das Gefühl, die deutsche Gesundheitspolitik und auch Teile der Betroffenen warten auf ein Wunder. Dieses Wunder wird jedoch nicht kommen»: Mit diesen Worten leitet der Wirtschaftsprüfer und BDO-Unternehmensberater Volker Penter einen neuen Bericht über die Personalsituation in den deutschen Spitälern ein. «Die Krankenhäuser müssen jetzt handeln.»
Denn der Bericht stellt klar: Der Fachkräftemangel in der Pflege bleibt die grösste Herausforderung in der stationären Krankenhausversorgung. Und: Es wird nicht besser, sondern eher ärger.

Rasche Verschärfung

Derzeit kann fast jedes Krankenhaus in Deutschland offene Stellen auf den Allgemeinstationen nicht besetzen: Die Quote liegt bei 94 Prozent. Auf drei Vierteln der Intensivstationen sind Stellen in der Intensivpflege vakant. In zwei Dritteln der Krankenhäuser mit Pädiatrie bleiben Stellen in der Kinderkrankenpflege unbesetzt.
Und insgesamt: In den von Stellenbesetzungsproblemen betroffenen Krankenhäusern sind 8 Prozent der Vollstellen auf den Allgemeinstationen und jeweils 12 Prozent der Positionen in der Intensivpflege und Kinderkrankenpflege unbesetzt.
  • BDO und Deutsches Krankenhaus Institut: «Personalnotstand im Krankenhaus – Quo vadis?», BDO/DKI-Studie 2023, Januar 2024.
Die Beratungsfirma BDO hat dies gemeinsam mit dem Deutschen Krankenhaus Institut eruiert. Dabei wurde des Management von Allgemeinspitälern ab 50 Betten angegangen und befragt.
Bemerkenswert auch, wie schnell sich die Lage verschärft hat: Im Jahr 2016 hatte jede zweite Klinik Stellenbesetzungsprobleme in der Pflege auf Allgemeinstationen und in der Intensivpflege.

«Erschöpfung»

«Für die nahe Zukunft der Stellensituation sehen die Krankenhäuser schwarz», kommentiert der Bericht. Drei Viertel der Häuser erwarten eine weitere Verschlechterung der Stellensituation in der Intensivpflege; und fast neun von zehn Spitalschefs prognostizieren eine Verschärfung der Lage in der Pflege auf den Allgemeinstationen.
Die Gründe sind dieselben wie hierzulande: Zu wenig (geeignete) Bewerber; allgemeine Erschöpfung des Pflegepersonals durch Überlastung; Zunahme der Teilzeitarbeit; und die Tatsache, dass viele Pflegende vor der Pensionierung stehen.
image
Ursachen für Besetzungsprobleme in der Spital-IT | Quelle/Grafik: BDO-KI-Krankenhaus-Umfrage in Deutschland
Arger Fachkräftemangel herrscht schliesslich auch in der Krankenhaus-IT: Hier melden rund drei Viertel der Krankenhäuser, dass sie Probleme mit der Stellenbesetzung haben. Im Mittel können dort 14 Prozent der IT-FTE nicht besetzt werden.
Hier kommt ein weiterer Faktor hinzu – Spitäler sind bei den Salären nicht so konkurrenzfähig.
  • IT
  • pflege
  • Fachkräftemangel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Alessia Schrepfer

Wartet nicht einfach, bis die Politik tätig wird

Es braucht mehr unternehmerisches Denken im Gesundheitswesen – und erst recht im Pflegeberuf.

image

Mit Best Practices zum neuen KIS

Finanzielle und personelle Engpässe fordern die IT-Abteilungen in Spitälern. Gefragt sind Lösungen, die sich ressourcenschonend einführen lassen.

image

Studie: Wo das Pflegepersonal unzufrieden ist, sterben mehr Patienten

Erstmals wurden Zusammenhänge zwischen den Kündigungsabsichten in der Pflege und der Mortalität im Spital erforscht.

image

Cyber-Sicherheit: Spital STS liess sich hacken – und fand Lücken

Ethische Hacker entdeckten im Auftrag der Thuner Spital-Gruppe Sicherheitslücken, die andernorts schon für Ransomware-Angriffe ausgenutzt worden waren.

image

Pflegefachfrau als «Jungunternehmerin des Jahres» gewürdigt

Alessia Schrepfer wurde für die Gründung von WeNurse mit dem Women Award des Swiss Economic Forum ausgezeichnet.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.