Orthopädie: Neue Analyse weist auf Qualitätsfortschritte hin

Die 2-Jahres-Revisionsraten in der Schweiz zeigen einen rückläufigen Trend bei den Folgeoperationen nach Hüft- und Knie-Implantationen.

, 5. Dezember 2023 um 11:06
image
Trend zu sinkenden 2-Jahres-Revisionsraten. | Screenshot SRF
Das Schweizerische Implantat-Register (Siris) und der Nationale Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ) haben die neuesten Analysen zu den Hüft- und Knie-Implantationen vorgelegt. Die von der Universität Bern erhobenen Daten sollen der Ärzteschaft, den Fachgesellschaften und den Herstellern wichtige Erkenntnisse liefern, um die Qualität der Implantationsmedizin kontinuierlich zu verbessern.
Demnach liegt die sogenannte 2-Jahres-Revisionsrate bei Hüftendoprothesen bei 2,5 Prozent (Vorjahr: 2,6 Prozent), bei Knieendoprothesen bei 3,4 Prozent (3,4 Prozent), mit sinkender Tendenz seit 2015. Die 2-Jahres-Revisionsraten geben den Anteil der Folgeoperationen (Revisionen) innerhalb von zwei Jahren nach der Erstimplantation einer Knie- oder Hüftendoprothese an.

Zahl der auffälligen Implantate rückläufig

Zudem geht seit Beginn der Auswertungen die Zahl der auffälligen Implantatsysteme zurück, wie der «Siris-Report» weiter zeigt. Diese Entwicklung deute darauf hin, dass die betroffenen Produkte nicht mehr in Gebrauch respektive nicht mehr auf dem Markt seien. Im Beobachtungszeitraum zeigten neun Hüftsysteme und ein Kniesystem eine erhöhte 2-Jahres-Revisionsrate, wobei diese nicht in allen Fällen statistisch erhärtet ist.
Im Jahr 2022 nahmen die Hüftimplantationen darüber hinaus um 6,5 Prozent und die Knieimplantationen um 13,8 Prozent zu, was zum Teil auf coronabedingte Nachholeffekte zurückzuführen ist.
  • Kurzfassung Siris Report.pdf

  • ANQ
  • orthopädie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schulthess: Auszeichnung als beste Orthopädie-Klinik Europas

Das Zürcher Haus landet im Spital-Ranking von «Newsweek» in seiner Kategorie auf dem weltweit vierten Platz.

image

Kanton Uri: Chefarzt eröffnet eigene Klinik

Ein Chefarzt und ein weiterer Kaderarzt des Kantonsspitals Uri machen sich selbständig und gründen eine orthopädische Klinik.

image

Leiter der KSSG-Kniechirurgie geht

Nach zwanzig Jahren verlässt Henrik Behrend das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) und wechselt zu Orthopädie Ost.

image

Luzerner gründen standortübergreifende Klinik

Das Luzerner Kantonsspital (Luks) baut eine Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie über alle Standorte hinweg auf.

image

Woran orthopädische Chirurgen leiden

Probleme an Händen, Hörschaden oder Krebs. Die Bandbreite der berufsbedingten Beschwerden bei Orthopäden ist gross, wie eine Umfrage aus den USA zeigt.

image

Vom Spital Uster zum Chefarzt in Schaffhausen

Severin Meili übernimmt die Funktion als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparats am Kantonsspital Schaffhausen.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.