Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

, 8. November 2022, 07:42
image
Studienleiter Levy Jäger. | zvg
Experten gehen davon aus, dass zwei Drittel der nierenerkrankten Personen in der Schweiz keine Diagnose erhalten. Dies zeigt eine neue Studie der Universität Zürich (UZH). Oft versäumt werde die Überwachung des Bluteiweisses im Urin (Albuminurie) sowie die gezielte Untersuchung von Risikopatienten. Insbesondere die Versorgung von Frauen mit Chronic Kidney Disease (CKD) sei unbefriedigend.
«Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit von Aufklärungsmassnahmen», sagt Studienleiter Levy Jäger vom Institut für Hausarztmedizin der Uni Zürich. So könnten die identifizierten Schwachstellen in den Arztpraxen verringert werden, damit Früherkennung und Behandlung künftig optimal ineinander greifen. Informationsportale und Leitlinien versuchen die Aufklärung in der Öffentlichkeit voranzutreiben und Orientierungshilfen anzubieten.

Viel Einsparungspotenzial pro Jahr und Patient

Eine optimierte Früherkennung und Behandlung steigert die Lebensqualität der Betroffenen, sind sich Experten einig. Gleichzeitig würden die verbesserten Behandlungsstandards zu signifikanten Kosteneinsparungen zugunsten des Schweizer Gesundheitswesens beitragen. Schätzungen gehen von einem Einsparungspotenzial von 250'000 Franken pro Jahr und Dialysefall aus.
Eine frühzeitige Diagnose und Intervention sei entscheidend, um den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen, sagt auch Thomas Rosemann, Institutsdirektor Hausarztmedizin der Universität Zürich. Bereits heute seien verschiedene Test- und Behandlungsoptionen verfügbar. So könne beispielsweise Albuminurie präzise getestet werden. «Bei Patienten und Patientinnen, die ein erhöhtes Risiko für eine Nierenschädigung aufweisen, empfiehlt sich einmal jährlich die Nierenfunktion zu kontrollieren.»

Jeder zehnte Erwachsene betroffen

In der vom Pharmaunternehmen Astrazeneca unterstützten Studie wurden 14 Qualitätsindikatoren der CKD-Versorgung anhand elektronischer Patientendaten aus der Schweizer Allgemeinmedizin im Zeitraum von 2013 bis 2019 untersucht. Dabei wurden zwei Patientenkohorten von über 480 Allgemeinärzten definiert.
Eine Nierenerkrankung verschlimmert sich oft unbe­merkt. Durch eine gezielte Früherkennung und Behandlung kann eine Dialyse oder eine Nierentransplantation länger vermieden werden. In der Schweiz ist jeder zehnte Erwachsene betroffen. Die häufigsten Ursachen für CKD sind Diabetes, Bluthochdruck und Glomerulonephritis.

  • ärzte
  • pharma
  • astra zeneca
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Listeriose-Ausbruch: So spürt das BAG die Ursache auf

Das Bundesamt für Gesundheit arbeitet bei einem Listeriose-Ausbruch eng mit Behörden und Ärzten zusammen. Dies zeigt ein Ausbruch, der durch geräucherte Forellen hervorgerufen wurde.

image

Kantonsspital Graubünden: Neues Mitglied der Geschäftsleitung

Pia Ahlgren übernimmt das Departement Infrastruktur und Hospitality des Kantonsspitals Graubünden. Dazu gehören unter anderem die Spitaltechnik, der Einkauf und die Logistik sowie die Gastronomie.