Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

, 15. November 2022, 14:00
image
Der Wunsch für eine Nachsorge zu Hause via Telemedizin ist gemäss Studie gross. | Symbolbild: Pexels
  • telemedizin
  • digitalisierung
Digitale Möglichkeiten wie etwa Telefon- oder Videoberatungen werden nur von rund 10 Prozent der Personen regelmässig genutzt. Dies und weiteres zeigt eine Studie des Instituts für Marketing und Analytics der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical. Generell zieht eine Mehrheit den physischen Kontakt mit dem Gesundheitspersonal einer digitalen Versorgung vor.
Die eher verhaltene Zufriedenheit und seltene Nutzung der bestehenden Beratungsangebote der Krankenversicherer via Telefon oder Video dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass durchaus Potenziale vorhanden seien. Voraussetzung sei jedoch die Schaffung besserer und kundenorientierterer Dienstleistungen, wie die Autoren der Studie «Swiss Health Monitor» schreiben.

Viele Patienten möchte Nachsorge zu Hause

Potenzial für digitale Interaktion liege nebst der Prävention und dem Erstkontakt mit Gesundheitsdienstleistern vor allem in der Nachsorge. Der Wunsch für eine Nachsorge zu Hause via Telemedizin ist gross, wie die schweizweit durchgeführte Umfrage mit über 1'000 Personen zeigt. Konkret werde das Marktpotenzial für die Nachsorge zu Hause nur zur Hälfte genutzt.
Interessant ist schliesslich auch die Erkenntnis, dass über die Hälfte der befragten Personen bereits einmal eine Therapie abgebrochen oder gar nicht erst angetreten haben. Dies, obwohl drei Viertel während der Behandlung professionell begleitet wurden und eigentlich zufrieden waren. Dies führt unwillkürlich zu der Hypothese, dass Therapien oft überdimensioniert sind, wie in der Studie weiter zu lesen steht.
  • Der vollständige auf die Digitalisierung ausgerichtete Bericht «Swiss Health Monitor 2022» kann in englischer Sprache auf der Webseite Swiss Consumer Studies der Universität Luzern kostenpflichtig bestellt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Telemedizin: So will Medgate die Notfallstationen weiter entlasten

Der Telemedizin-Anbieter rekrutiert fleissig Personal und hat sein Angebot inzwischen auf zahlreiche neue Kantone ausgeweitet. Weitere sind im Visier.

image

Plattform für das elektronische Patientendossier gehackt

Auf einer EPD-Infowebseite von eHealth Suisse ist es zu einem Hacker-Angriff gekommen. Gestohlen wurden Kontaktdaten von Nutzerinnen und Nutzern.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

image

So funktioniert der elektronische Medikamentenschrank

Die Aktionswoche Patientensicherheit ist angelaufen. Sie steht unter dem Motto «Gemeinsam zur sicheren Medikation». Ein Beispiel dazu liefert das Kantonsspital Baden mit dem elektronischen Medikamentenschrank.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Jetzt gibt es Telemedizin auch gegen Bitcoins

Ein Schweizer Telemedizin-Unternehmen sorgt erneut für Schlagzeilen: Die fernmedizinische Behandlung kann mit Kryptowährungen bezahlt werden.

Vom gleichen Autor

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Neues Spitalratsmitglied für die Spitäler Schaffhausen

Martin Pfund vom Kantonsspital Graubünden nimmt neu Einsitz in den Spitalrat der Spitäler Schaffhausen.