Nützliche Foto-Tipps für die Telemedizin

Wenn Ärzte schlechte Bilder auf dem Smartphone erhalten, kann das die Diagnose verfälschen. Das sind die besten Tipps.

, 14. Oktober 2022 um 15:40
image
Immer häufiger müssen Ärzte medizinische Bilder beurteilen, welche Patienten auf dem Smartphone gemacht haben. | em
Telemedizin verbreitet sich so rasch, dass sich nun sogar die Wissenschaft damit beschäftigt. Falsch aufgenommene Bilder von Krankheitssymptomen können bei Ferndiagnosen in die Irre führen. «Obwohl immer mehr Menschen Smartphones für die Telemedizin nutzen, gibt es kaum technische und praktische Ratschläge, welche den Fachleuten und Patienten zu helfen, Bilder so gut aufzunehmen, dass man sie für eine Diagnose brauchen kann», kritisiert Timothy Zoltie von der britischen Universität Leeds in seinem wissenschaftlichen Beitrag in der Fachzeitschrift «British Medical Journal» (BMJ).

Ärzte müssen Patienten helfen

Im Medizin-Beitrag, den die Internet-Zeitung «Infosperber» vorgestellt hat, sagt der Fachmann Zoltie: «Ärzte müssen nicht nur wissen, wie sie in ihrer Praxis gute medizinische Fotos machen können, sondern auch, wie sie ihre Patienten dabei unterstützen können, dies zuhause zu tun.»

Die Tipps des Spezialisten lauten:

  • Einen weissen Hintergrund wählen und möglichst keine Kleidungsstücke mitfotografieren, weil sonst die Hautfarbe oder ein Hautausschlag anders aussehen können.
  • Der Abstand zwischen der Kamera und dem Fotosujet sollte mindestens eine Hand breit sein (etwa zehn Zentimeter). Die Zoom-Funktion nur sparsam einsetzen.
  • Den Blitz benutzen oder möglichst mit möglichst viel Tageslicht fotografieren.
  • Die Kamera muss parallel zum Sujet gehalten werden, das Sujet ist in der Bildmitte.
  • Das Smartphone muss mindestes zehn Zentimeter vom Sujet entfernt sein.
  • Die rückseitige Kamera zum Fotografieren wählen und nicht die Selfiekamera – diese ist meistens von schlechterer Qualität.
  • Mindestens zwei Bilder machen: Eine Gesamtübersicht und eine Nahaufnahme. Bei einem Hautausschlag sollte erkennbar sein, wie er über den Körper verteilt ist, bei einer Wunde ist es wichtig, wie tief sie ist.
  • Spezialfunktionen an der Kamera ausschalten, damit die Bilder möglichst unverfälscht sind.
  • Die Fotos nicht nachträglich verändern. Als «jpeg» abspeichern, weil dieses Format am gebräuchlichsten ist.
image
Die Tipps für gutes Fotografieren im Kurzform. | BMJ

  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Universitätsspital Zürich erhält Preis für Reha-Forschung

Ein Zürcher Forschungsteam wird ausgezeichnet für seine Untersuchungen zur Rehabilitation von Herz- und Lungen-Patienten.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.