Niemand weiss, warum es weniger Fage-Lehren gibt

Ausgerechnet jetzt gehen die Zahlen der Lehranfänger bei den Gesundheitsfachleuten (Fage) zurück. Noch ist nicht klar, warum.

, 31. August 2022, 12:41
image
Plötzlich weniger gefragt: Eine Lehre als Fachfrau Gesundheit - oder kurz Fage. | Klinik Stephansdom
Die Mitteilung tönt an sich positiv: Mitte August haben 820 junge Männer und Frauen im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern ihre Ausbildung als Fachfrau oder Fachmann Gesundheit begonnen.

Warum sind es 70 Lehrstellen weniger?

Doch beim genaueren Hinsehen erstaunt Folgendes: Die Zahl der neuen Berufslehren ist am Sinken – und zwar gleich um 70 Lehrstellen im Vergleich zum letzten Jahr. Das bestätigt André Pfanner-Meyer, Geschäftsführer der Bildungsorganisation Oda Gesundheit Bern, gegenüber Medinside.
Warum das so ist, lässt sich noch nicht erklären. «Wir sind am Analysieren, ob es nur ein Ausreisser ist oder ob es andere Gründe gibt», sagt er. Beispielsweise sei es möglich, dass die Spitäler und Heime wegen der hohen Belastung während der Pandemie zurückhaltender waren und weniger Schnupperlehren und neue Lehrstellen anboten.

Nicht nur Bern betroffen

Was klar ist: Bern ist nicht der einzige Kanton mit einem Rückgang. Fast überall ist die gleiche Tendenz feststellbar. Schwarzmalen will André Pfanner-Meyer derzeit nicht. «Die Entwicklung der Lernendenzahlen bei den Fage war in den letzten Jahren sehr erfreulich», betont er.
Als der Kanton Bern die Fage-Ausbildung vor 15 Jahren einführte, lautete das Ziel, jährlich 820 bis 850 Lernende auszubilden. Dieses Ziel wurde dieses Jahr noch knapp erreicht.

Bern ist zuversichtlich

Nach wie vor sei Fage eine der beliebtesten Grundbildungen, sagt André Pfanner-Meyer und ist optimistisch: «Aufgrund der geburtenstärkeren Jahrgänge, die ins Berufsleben eintreten, ist es nicht unrealistisch, dass wir die Zahl der Lernenden in den nächsten Jahren mindestens halten können.»

Dämpfer für die Pflege-Initiative

Allerdings dürfte der derzeitige Rückgang bei den Fage-Lehren auch der Ausbildungsoffensive der Pflege-Initiative einen Dämpfer versetzen. Geplant war, deutlich mehr Gesundheitsfachleute auszubilden und damit automatisch die Zahl der potenziellen Pflegefachleute zu vergrössern.
Denn die Fage können sich an höheren Fachschulen in zwei Jahren zu diplomierten Pflegefachleuten ausbilden lassen. Das macht heute gut die Hälfte. Damit es mehr werden, soll der Bund jene Fage, die weiterstudieren, mit rund 2000 Franken im Monat unterstützen. Doch wenn es gleichzeitig weniger Fage-Lehren gibt, wird die Zahl der Pflegefachleute nicht in dem Mass zunehmen, wie zu erwarten wäre.
  • pflege
  • fachfrau gesundheit
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Basler Pflegeforschungsprojekt erhält Förderpreis

Ein Team um die Pflegewissenschaftlerin Lut Berben konnte sich einen Förderbeitrag sichern – für ein Projekt, das die Versorgung für adoleszente Rheumapatientinnen und -patienten verbessern will.

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.