Niemand weiss, warum es weniger Fage-Lehren gibt

Ausgerechnet jetzt gehen die Zahlen der Lehranfänger bei den Gesundheitsfachleuten (Fage) zurück. Noch ist nicht klar, warum.

, 31. August 2022, 12:41
image
Plötzlich weniger gefragt: Eine Lehre als Fachfrau Gesundheit - oder kurz Fage. | Klinik Stephansdom
  • pflege
  • fachfrau gesundheit
Die Mitteilung tönt an sich positiv: Mitte August haben 820 junge Männer und Frauen im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern ihre Ausbildung als Fachfrau oder Fachmann Gesundheit begonnen.

Warum sind es 70 Lehrstellen weniger?

Doch beim genaueren Hinsehen erstaunt Folgendes: Die Zahl der neuen Berufslehren ist am Sinken – und zwar gleich um 70 Lehrstellen im Vergleich zum letzten Jahr. Das bestätigt André Pfanner-Meyer, Geschäftsführer der Bildungsorganisation Oda Gesundheit Bern, gegenüber Medinside.
Warum das so ist, lässt sich noch nicht erklären. «Wir sind am Analysieren, ob es nur ein Ausreisser ist oder ob es andere Gründe gibt», sagt er. Beispielsweise sei es möglich, dass die Spitäler und Heime wegen der hohen Belastung während der Pandemie zurückhaltender waren und weniger Schnupperlehren und neue Lehrstellen anboten.

Nicht nur Bern betroffen

Was klar ist: Bern ist nicht der einzige Kanton mit einem Rückgang. Fast überall ist die gleiche Tendenz feststellbar. Schwarzmalen will André Pfanner-Meyer derzeit nicht. «Die Entwicklung der Lernendenzahlen bei den Fage war in den letzten Jahren sehr erfreulich», betont er.
Als der Kanton Bern die Fage-Ausbildung vor 15 Jahren einführte, lautete das Ziel, jährlich 820 bis 850 Lernende auszubilden. Dieses Ziel wurde dieses Jahr noch knapp erreicht.

Bern ist zuversichtlich

Nach wie vor sei Fage eine der beliebtesten Grundbildungen, sagt André Pfanner-Meyer und ist optimistisch: «Aufgrund der geburtenstärkeren Jahrgänge, die ins Berufsleben eintreten, ist es nicht unrealistisch, dass wir die Zahl der Lernenden in den nächsten Jahren mindestens halten können.»

Dämpfer für die Pflege-Initiative

Allerdings dürfte der derzeitige Rückgang bei den Fage-Lehren auch der Ausbildungsoffensive der Pflege-Initiative einen Dämpfer versetzen. Geplant war, deutlich mehr Gesundheitsfachleute auszubilden und damit automatisch die Zahl der potenziellen Pflegefachleute zu vergrössern.
Denn die Fage können sich an höheren Fachschulen in zwei Jahren zu diplomierten Pflegefachleuten ausbilden lassen. Das macht heute gut die Hälfte. Damit es mehr werden, soll der Bund jene Fage, die weiterstudieren, mit rund 2000 Franken im Monat unterstützen. Doch wenn es gleichzeitig weniger Fage-Lehren gibt, wird die Zahl der Pflegefachleute nicht in dem Mass zunehmen, wie zu erwarten wäre.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Spitex Limmattal verlegt Basis ins neue Pflegezentrum

Der Spitalverband Limmattal und die Regio-Spitex Limmattal wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Dafür zieht die Spitex nächstes Jahr um.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.