MS: Hoffnung durch Nasen-Therapie für das Gehirn

Laut Berner Forschern eröffnet der Weg über die Nase ins Gehirn neue Chancen im Kampf gegen Multiple Sklerose.

, 6. Oktober 2023 um 05:33
letzte Aktualisierung: 1. Dezember 2023 um 07:27
image
Multiple Sklerose Therapie: Durch die Nase ins Gehirn. | zvg
Die Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) könnte schon bald revolutioniert werden. Forschende des Inselspitals und der Universität Bern haben eine neue Methode entwickelt, um Wirkstoffe über die Nasenschleimhaut direkt ins Gehirn zu transportieren.
Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems, an der in Europa rund eine Million Menschen leiden. Sie führt zu Nervenschäden und neurologischen Symptomen wie Muskelschwäche, Seh- und Gefühlsstörungen.
Eine der Hauptursachen ist eine Entzündung, welche die Myelinscheide, die Schutzhülle der Nervenfasern in Gehirn und Rückenmark, schädigt. Dadurch wird die Reizübertragung gestört.

Herausforderung: Blut-Hirn-Schranke

Ein vielversprechender Ansatz zur Behandlung der Multiplen Sklerose ist das Protein Nogo-A, das die Regeneration geschädigter Nervenfasern hemmt. Studien an Tiermodellen haben gezeigt, dass spezifische Antikörper das Nogo-A-Protein hemmen und die Regeneration der Nervenfasern ermöglichen können.
Die Herausforderung besteht jedoch darin, diese Antikörper effektiv in das zentrale Nervensystem zu bringen, da die Blut-Hirn-Schranke den Zugang vieler medizinischer Wirkstoffe blockiert.
Die Berner Forscher nutzen eine neue Verabreichungsmethode, bei der die Antikörper direkt auf die Riechschleimhaut in der Nase aufgetragen werden. Von dort gelangen sie über den Riechnerv direkt ins Gehirn.

Im Tierversuch bewährt

Die Wirksamkeit dieser Methode wurde in einer unlängst veröffentlichten Studie an Mäusen nachgewiesen. Die mit den Antikörpern behandelten Mäuse zeigten nach 25 Tagen eine signifikante Verbesserung ihrer motorischen Fähigkeiten im Vergleich zur Kontrollgruppe. Dies war auf einen geringeren Abbau der Myelinscheide zurückzuführen.
Die Ergebnisse eröffnen neue Möglichkeiten für die Entwicklung von Therapieansätzen bei Multipler Sklerose. Die nicht-invasive Verabreichung über die Nase könnte die Hürde für die Behandlung der Nervenregeneration bei dieser Krankheit überwinden.

Anwendung auf andere Krankheiten

Die Studie basiert auf Kooperationen im Rahmen des von der EU geförderten Forschungsprojekts «N2B-patch» und dessen Folgeprojekt «Bio2Brain», an dem auch das Unternehmen CSL Behring beteiligt ist. Die multidisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Forschung, Technologie und Unternehmertum gilt als entscheidend für die Lösung komplexer medizinischer Herausforderungen.
Als nächsten Schritt planen die Forscher, die Methode zur Verabreichung von Wirkstoffen auch bei anderen Erkrankungen des zentralen Nervensystems zu testen und weiterzuentwickeln, um noch mehr Patienten zu helfen.
  • Inselspital
  • Forschung
  • Multiple Sklerose
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die meistzitierten Medizin-Forscher im Land

Vor allem in der Immunologie finden wissenschaftliche Ergebnisse aus der Schweiz weltweit Beachtung.

image

Hände inklusive Sehnen – direkt aus dem 3D-Drucker

Ein neues 3D-Druckverfahren von ETH-Forschern verbindet verschiedenste Materialien: So müssen Einzelteile später nicht mehr montiert werden.

image

Uniklinik Balgrist gründet Labor für innovative Materialien und Technologien

Forscher und Entwickler sollen dort eng mit den Klinikern zusammenarbeiten.

image

Covid: Weniger Spitalaufenthalte durch Nasenspülung

Eine alte Heilmethode könnte das Risiko einer Sars-Cov-2-Erkrankung senken. Das legen neue Forschungsergebnisse nahe.

image

Dr. Manndorffs Behandlung spaltet die Experten

Eine Methode einer Berner Ärztin verspricht einen ultraschnellen Opiatentzug unter Narkose. Doch die Wirksamkeit ist in Fachkreisen umstritten.

image

Parkinson: ETH und CHUV entwickeln Wirbelsäulen-Implantat

Forscher in Lausanne entwickelten eine Neuroprothese, dank der ein Parkinson-Patient wieder problemlos laufen kann.

Vom gleichen Autor

image

Doppelspitze für die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen

Für die Leitung des neuen Gesundheitszentrums Laufen wurden Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz ernannt.

image

Weiteres Kantonsspital kündigt Entlassungen an

Auch das Kantonsspital Glarus sieht sich zu einschneidenden Massnahmen gezwungen, um ein zu erwartendes Finanzloch zu stopfen.

image

Rehab Basel: Peter Eichenberger tritt nicht als Präsident an

Anstelle von Peter Eichenberger übernimmt Andreas Albrecht das Amt des Verwaltungsratspräsidenten der Rehabilitationsklinik Rehab Basel.