Sponsored

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen

image
    «Warum gerade ich?», fragte sich Najla M. Im Februar 2021 litt sie an Übelkeit und Erbrechen und hatte diffuse Schmerzen. Sie befürchtete, dass sie einen erneuten Herzinfarkt hatte. Aber es kam anders: Die Diagnose lautete diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Leberbefall, eine bösartige, ziemlich aggressive Form von Krebs. «Es war ein Schock, doch ich habe mich entschieden, mich der Krankheit und dem Kampf zu stellen », sagt sie.
    Zur CAR-T-Zell-Therapie ins KSA
    Nach den ersten Chemotherapien im Kantonsspital Olten war Najla M. zunächst zuversichtlich. Sie litt nur unter wenigen Nebenwirkungen. Im September 2021 folgte dann ein Rückfall. Danach fiel ihr die Therapie schwerer; sie hatte mehr Nebenwirkungen, und Najla M. war körperlich und psychisch in einer schlechten Verfassung. Nachdem die Chemotherapien nicht den gewünschten Erfolg erzielten, war schnell klar, dass nur eine CAR-T-Zell-Therapie Heilungschancen bringen könnte. Dazu wurde Najla M. im Oktober 2021 ins KSA überwiesen – eines der wenigen Spitäler in der Schweiz, das diese fortschrittliche und hochspezialisierte Therapiemöglichkeit anbietet. «Durch mehrere ungeplante stationäre Aufenthalte verschob sich die langersehnte CAR-T-Zell-Therapie immer wieder», so die 63-Jährige. Und sie sagt weiter: «Ich fühlte mich wie in einem Wettlauf gegen die Zeit.» Unsicherheit und Angst prägten diese Zeit. Sie war erleichtert, als sie im Januar 2022 endlich mit der Therapie im KSA anfangen konnte.
    Interdisziplinäre Zusammenarbeit ein Muss
    Die Gabe der Zellen hat reibungslos geklappt. Doch in der ersten Nacht hatte Najla M. mit Fieber, Schüttelfrost und Schmerzen zu kämpfen. Die Fieberschübe blieben, und am vierten Tag wurde sie wegen einer schweren neurologischen Nebenwirkung auf die Intensivstation verlegt. «Das war eine schwierige Zeit. Ich hatte starke Sehnsucht nach meiner Familie und meinen vier Wänden», erinnert sie sich.
    «Bei einer CAR-T-Zell-Therapie ist es wichtig, interdisziplinär mit anderen Abteilungen zusammenzuarbeiten», erklärt PD Dr. med. Sabine Gerull, stv. Chefärztin und Fachbereichsleiterin Hämatologie und Transfusionsmedizin im KSA. So braucht es eine Intensivstation sowie die Neurologie, welche die Patientinnen und Patienten mitbetreuen; denn Nebenwirkungen sind ein Thema. Dazu zählen Fieber, Blutdruckabfall, Sauerstoffveränderungen, aber auch neurologische Nebenwirkungen. Um letztere zu prüfen, müssen die Patientinnen und Patienten mehrmals täglich einen Fragenkatalog durchgehen und Gegenstände benennen oder Sätze schreiben. Denn: «Die meisten Betroffenen haben eine vorübergehende milde Verwirrtheit», führt die Ärztin aus. Das muss man behandeln.
    Schritt für Schritt zurück in den Alltag
    Gibt es keine Probleme, können die Patientinnen und Patienten nach zwei Wochen nach Hause. Danach stehen für sie regelmässige ambulante Nachkontrollen an. «Die Leberwerte der Patientin haben sich normalisiert, und aktuell ist kein Lymphom nachweisbar», erklärt Dr. med. Eva Heilmann. Die Assistenzärztin betreut Najla M. Najla M. hat ihren Alltag auf die Genesung ausgelegt. Sie ist viel an der frischen Luft und holt die verlorene Zeit mit ihren Enkelkindern nach. «Ich bin unbeschreiblich dankbar für die gute Betreuung im KSA und dass der medizinische Fortschritt diese Behandlung möglich gemacht hat», sagt sie. Es ist ihre Chance auf Heilung.
    Wir tun alles gegen Krebs und für Betroffene
    Krebs ist vielschichtig in Ursache, Verlauf und Therapie – und für Betroffene und Angehörige immer ein Schicksalsschlag. Diesem Umstand tragen wir im KSA zu jedem Zeitpunkt der Behandlung Rechnung. Im nach ISO-Normen und der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Onkologiezentrum Mittelland des KSA arbeiten Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen eng zusammen und bieten Medizin auf höchstem Niveau. Jede Behandlung wird ergänzt durch eine Vielzahl von Begleitangeboten, die den Betroffenen helfen, mit ihrer Erkrankung umzugehen.
    Auf unserer Themenseite stehen unsere Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt. Sie erzählen ihre Krankheitsgeschichten, berichten über den Umgang mit der Erkrankung, Behandlungserfolge und die Rückkehr ins normale Leben; angereichert mit Wissenswertem und Spannendem rund um das Thema Krebs.
    krebs.ksa.ch

    Kurz erklärt: CAR-T-Zell-Therapie
    Seit Juni 2021 ist das KSA als eines von wenigen Spitälern in der Schweiz für die CAR-T-Zell-Therapie qualifiziert. Dies in Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen. CAR steht für Chimeric Antigen Receptor. Bei dieser Therapie werden den Patientinnen und Patienten in einem mehrstündigen Verfahren körpereigene Abwehrzellen, sogenannte Leukozyten (weisse Blutkörperchen), entnommen. Anschliessend programmieren die Pharmaunternehmen die Zellen genetisch so um, dass sie Tumorzellen erkennen und gezielt bekämpfen können. Betroffene erhalten vorbereitend eine Chemotherapie, danach die umprogrammierten Zellen mittels Infusion.
    Das KSA setzt die CAR-T-Zell-Therapie beim diffus grosszelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) ein. Das ist die häufigste bösartige Erkrankung des Lymphsystems. Die Therapie wird zurzeit erst in der dritten Linie durchgeführt. Das heisst, sie kommt für Patientinnen und Patienten in Frage, die nach zwei Chemotherapien einen Rückfall erlitten haben. Die Therapie ist eine Chance für Betroffene, eine lange krankheitsfreie Zeit zu erreichen. Im KSA haben schon einige Patienten CAR-T-Zellen erhalten.
    Weitere Informationen: ksa.ch/car-t-zell-therapie
    image




    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

    Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt der Klinik für ambulante Psychiatrie ernannt.

    image

    Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

    Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

    image

    Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

    Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

    image

    Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

    Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

    image

    Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

    Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

    image

    Digitaler Impfausweis wird Teil des EPD

    Der Schaffung eines digitalen Impfausweises scheint nichts mehr im Weg zu stehen. Der Ständerat stimmt einer entsprechenden Motion diskussionslos zu.

    Vom gleichen Autor

    image

    Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

    Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

    image

    80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

    1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

    image

    Fragen und Antworten zur medizinischen Anwendung von Cannabis

    Seit dem 1. August 2022 darf Cannabis für medizinische Behandlung angewendet werden. Das geänderte Betäubungsmittelgesetz erlaubt die Therapie mit cannabishaltigen Arzneimitteln, Cannabis-Extrakten oder Medizinal-Cannabisblüten. Dies auch ohne Ausnahmebewilligung des BAG.