Lohnrunde 2023: Teuerungsausgleich für LUKS-Personal

Ab dem neuen Jahr erhalten die Angestellten des Luzerner Kantonsspitals insgesamt 2,3 Prozent mehr Lohn.

, 7. Dezember 2023 um 13:10
image
Mitarbeitende des Luzerner Kantonsspitals erhalten 2024 mehr Lohn. | zvg
Die Mitarbeitenden des Luzerner Kantonsspital (LUKS) dürfen sich freuen erhalten ab Anfang nächsten Jahres 2,3 Prozent mehr Lohn.
Bei den diesjährigen Lohnverhandlungen hat sich die Spitalleitung mit den Personalverbänden nun auf eine generelle Lohnerhöhung von 1,5 Prozent der jährlichen Lohnsumme geeinigt; hinzu kommen 0,8 Prozent der Lohnsumme, die für individuelle respektive strukturelle Lohnanpassungen eingesetzt werden.
«Damit haben wir mit den Sozialpartnern einen Kompromiss gefunden, welcher einerseits den Anliegen der Arbeitnehmenden und andererseits sowohl dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld des Unternehmens wie auch den bereits ergriffenen Massnahmen Rechnung trägt», sagt LUKS-CEO Benno Fuchs.
Wie es in einer Mitteilung heisst, handelt es sich bei der erarbeiteten Lösung um eine Massnahme zur Abfederung der Teuerung und ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitenden des LUKS. Seit Jahren sei die Arbeitsbelastung hoch und die Situation werde durch den aktuellen Fachkräftemangel weiter verschärft.
Auch die Personalverbände äussern sich zufrieden mit dem Verhandlungsergebnis. «Ich bin froh, dass wir trotz ungenügender Spitaltarife eine Einigung haben finden können. Dies war nur möglich, weil sich beide Seiten entgegengekommen sind», so EricVultier, Sprecher der Personalverbände GAV.
Zum Vergleich: Die Experten des Seco rechnen fürs ganze Jahr 2023 mit einer Teuerung von 2,2 Prozent; auch die Nationalbank gab bei ihrer jüngsten Lagebeurteilung im September diese Prognose ab.



  • LUKS
  • spital
  • lohn
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Wegen EU-Bürokratie: Deutschland fehlt es an medizinischen Instrumenten

Viele Hersteller nehmen ihre Medizinprodukte vom Markt oder lancieren sie in Europa gar nicht erst – wegen einer neuen Verordnung.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Spital Einsiedeln: Neue Chefärztin Chirurgie

Für ihre neue Position verlässt Dominique Sülberg das Kantonsspital Baden.