Krankenkassen müssen Medikamenten-Rabatte genauer abrechnen

Der Bundesrat will, dass die Krankenkassen korrekt angeben, wie viel sie tatsächlich für Arzneimittel vergüten.

, 30. August 2023 um 09:31
image
Symbolbild: Aleksandarlittlewolf auf Freepik
Die Krankenversicherungen müssen genauere Daten für den Risikoausgleich liefern. Der Bundesrat will, dass der Risikoausgleich nicht mehr von undurchsichtigen Medikamenten-Rabatten verzerrt wird.

Immer mehr «Preismodelle»

Solche so genannten «Preismodelle» haben in den letzten Jahren besonders bei sehr teuren Medikamenten markant zugenommen.
Ab 2025 müssen die Versicherer die Arzneimittelbezüge ihrer Versicherten deshalb genauer abrechnen und offenlegen, wie hoch die effektive Kostenbeteiligung pro versicherte Person an den Medikamenten ist.

Mehr Kosten für die Versicherer

Bei den Krankenkassen führt die neue Bestimmung zu mehr Kosten. Denn es gibt immer mehr solche Rabatte. Müssen diese künftig korrekt den einzelnen Versichern zugeordnet und abgezogen werden, steigt der Aufwand für die korrekte Abrechnung.

So funktioniert der Risikoausgleich

Seit 30 Jahren können die Schweizer Krankenkassen nicht mehr sparen, indem sie möglichst viele gesunde Personen aufnehmen. Für Versicherte, die wenig kosten, wird ihnen nämlich ein höherer Risikoausgleich verrechnet.
Der Zweck hinter diesem Risikogleich: Die Krankenkassen sollen sich mehr darauf konzentrieren, ihre Versicherten gesund zu halten und sie zu geringeren Ausgaben zu motivieren.

  • versicherer
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.