Kassen kritisieren Psycho- und Physiotherapeuten

Die Krankenkassen prophezeien steigende Prämien. Die Physiotherapeuten wollen aber nicht als Sündenbock dastehen.

, 16. August 2023 um 10:08
image
Symbolbild: Freepik
«Erschreckend stark» sei das Kostenwachstum bei der angeordneten Psychotherapie mit 38 Prozent. So provozierend äusserte sich Santésuisse-Chefin Verena Nold in einem Interview mit «20 Minuten». «Das kann so nicht weitergehen, sonst sind die Prämien für viele Menschen bald nicht mehr bezahlbar.»

«Nicht nachvollziehbar»

Diese Aussagen sind bei der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP) schlecht angekommen. Nold stelle Zahlen in den Raum, deren Quelle offen und für die FSP «nicht nachvollziehbar» sei.
Die Kosten für Psychotherapie würden seit mehreren Jahren kontinuierlich ansteigen. Und zwar wegen mehr psychischen Problemen – und nicht wegen des Anordnungsmodells. Von einer «Kostenexplosion» könne keine Rede sein.

Nur von Zusatz- zu Grundversicherung verschoben

Die FSP beruft sich unter anderem auf Zahlen der Helsana: Die Krankenkasse habe zwar festgestellt, dass sich die Kosten für Psychotherapie von der Zusatzversicherung auf die Grundversicherung verschieben würden, was mit der Einführung des Anordnungsmodells zusammenfalle. Die Kostenentwicklung entspreche jedoch der seit mehreren Jahren beobachteten Entwicklung.
Mit dem so genannten Anordnungsmodell können Psychotherapeuten ihre Leistungen auf ärztliche Anordnung direkt über die Grundversicherung abrechnen. Bis vor einem Jahr konnten dies nur Psychiater machen.

Curafutura kritisiert Physiotherapie

Auch der andere Krankenkassenverband, Curafutura, hat eine Prämientreiberin ausgemacht: Die Kosten für Physiotherapie hätten um sechs Prozent zugelegt, stellte der Verband fest. Curafutura setzt sich deshalb für einen «Tarifeingriff» bei der Physiotherapie ein, und zwar, «weil gewisse Tarifpositionen unfaires Abrechnen fördern», wie Pius Zängerle, Direktor von Curafutura, an einer Medienkonferenz sagte.

Die wahren Kostentreiber sind alle

Wie Medinside kürzlich zeigte, kann der Kostenanstieg im Gesundheitswesen wohl kaum auf einzelne Bereiche abgeschoben werden. Die gesamten Gesundheitskosten sind im zweiten Quartal 2023 im Jahresvergleich um happige 4,2 Prozent gestiegen. Das heisst: Jede versicherte Person in der Schweiz hat von Juli 2022 bis Juni 2023 durchschnittlich rund 4'450 Franken an Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung beansprucht.
Überdurchschnittlich gewachsen sind viele Bereiche, zum Beispiel haben auch die Leistungen der Podologen mehr gekostet. Diese Leistungen können seit Januar 2022 über die obligatorische Krankenkasse abgerechnet werden.

Nur Labors kosten weniger

Einzig die Labore weisen ein rückläufiges Wachstum aus. Der Rückgang von 9,7 Prozent ist die Folge der linearen Tarifsenkung für Laboranalysen um 10 Prozent, die vor einem Jahr in Kraft getreten ist.
  • versicherer
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.