Kantonsspital Uri plant Kurswechsel

Die Herausforderungen im Gesundheitswesen betreffen auch das Kantonsspital Uri. Mit einem umfassenden Massnahmenplan wollen Kanton und Spital nun gegensteuern.

, 4. Dezember 2023 um 10:04
image
Das Kantonsspital Uri ringt gemeinsam mit dem Kanton um Lösungen. | zvg
Auch das Kantonsspital Uri (KSU) steht vor grossen Herausforderungen, die bekanntlich das gesamte Gesundheitswesen in der Schweiz betreffen. Unter anderem setzen die Teuerung, Tarifsenkungen und der Fachkräftemangel die finanzielle Stabilität der Spitäler stark unter Druck.
Trotz eines überdurchschnittlichen Wachstums in den letzten Jahren kämpft das Kantonsspital Uri mit einem finanziellen Ungleichgewicht, das sich in den kommenden Jahren – wie bei vielen anderen Spitälern – noch verschärfen dürfte.

Überprüfung des Angebots

Spitaldirektor Fortunat von Planta und Spitalratspräsident Peter Vollenweider weisen in einem gemeinsamen Communiqué auf die externen Rahmenbedigungen hin, wie eben Teuerung und Mindereinnahmen durch Tarifkürzungen. Die ab 2020 geltende Tarifblockade verschärfe die Situation zusätzlich. Und die Luft für «Prozessoptimierungen» sei mit den Jahren immer dünner geworden.
Um diesen Herausforderungen zu begegnen, planen das KSU und die Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion einen umfassenden Massnahmenplan: Dieser beinhaltet die Überprüfung des Leistungsangebots, der Prozesse und der Finanzierung des Spitals, wie in der Mitteilung zu lesen steht.
Gestützt auf einen externen Bericht der Beratungsfirma PWC empfehlen die Verantwortlichen insbesondere die Optimierung der Ressourcen, den gezielten Ausbau des ambulanten Bereichs und die konsequente Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Gemeinwirtschaftliche Leistungen im Fokus

Fortunat von Planta weist darüber hinaus auf einen Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts hin, der die Möglichkeit eröffnen könnte, höhere Tarife auszuhandeln und den Teuerungsausgleich zu fördern. Gleichzeitig wird neben einem verbesserten Kostenmanagement auch die Abgeltung der Gemeinwirtschaftlichen Leistungen (GWL) der KSU überprüft, da nicht alle erbrachten Leistungen kostendeckend sind.
Der detaillierte Massnahmenplan soll in den kommenden Monaaten erarbeitet und umgesetzt werden, wobei die Gesundheitsdirektion den Prozess aktiv unterstütze, heisst es.
Gesundheitsdirektor Christian Arnold betont in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit, die vorhandenen Ressourcen optimal einzusetzen, um die Strategie des KSU erfolgreich umzusetzen. Gleichzeitig soll die Frage der angemessenen Abgeltung der GWL durch den Kanton in den kommenden Jahren geprüft werden.
  • spital
  • Kantonsspital Uri
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.