Kanton Zug setzt neue Massstäbe für die Pflegeinitiative

Die Umsetzung der Pflegeinitiative nimmt weiterhin Fahrt auf. Der Zuger Regierungsrat will nun über die Bundesvorgaben hinausgehen.

, 10. November 2023 um 08:05
image
Die Pflegeinitiative will Ausbildung und Arbeitsbedingungen stärken. | Unsplash
Wie andere Kantone unternimmt auch der Kanton Zug weitere Schritte zur Umsetzung der im Jahr 2021 angenommenen Pflegeinitiative. Der Regierungsrat legt dem Kantonsrat nun das Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung im Pflegebereich vor. Dieses Gesetz konzentriert sich auf die erste Etappe der Initiative: die Ausbildungsoffensive.
Es enthält beispielsweise Bestimmungen zur Verbesserung der Ausbildungsbedingungen im Pflegebereich und bezweckt die Förderung der Pflegeausbildung durch kantonale Beiträge an Ausbildungsbetriebe, Schulen und Studierende. Das Gesetz wird voraussichtlich im September 2024 in Kraft treten, sofern kein Referendum ergriffen wird.

Auch FaGe und Nachdiplom sollen profitieren

Eine zentrale Massnahme der ersten Etappe ist die finanzielle Unterstützung von Betrieben des Gesundheitswesens, die sich zur Ausbildung von Pflegefachpersonen verpflichten. Der Kanton Zug will (zusammen mit dem Bund) in den nächsten acht Jahren rund 26,7 Millionen Franken in die Ausbildungsoffensive investieren.
Dabei will der Regierungsrat über die Vorgaben des Bundes hinausgehen: Es ist vorgesehen, mit den Beiträgen nicht nur Ausbildungsbetriebe, Schulen und Studierende an Höheren Fachschulen/Fachhochschulen zu unterstützen. Von den Förderbeiträgen sollen auch die Auszubildenden zur Fachfrau / zum Fachmann Gesundheit (FaGe) EFZ sowie die Nachdiplomstudierenden in Anästhesie-, Intensiv- und Notfallpflege profitieren.

Etappe zwei kommt im Frühling

Gesundheitsdirektor Martin Pfister betont in einer Mitteilung, dass es wichtig sei, genügend Pflegefachpersonen auszubilden, um den steigenden Bedarf an Pflegefachkräften zu decken. Die Initiative werde zudem nicht nur kantonal, sondern auch interkantonal koordiniert, wobei die Zusammenarbeit zwischen Kanton und Gemeinden (Langzeitpflege) eine entscheidende Rolle spiele.
Der Fokus liegt nun auf der zweiten Etappe, welche die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern soll. Dazu arbeitet der Bund an einem neuen Bundesgesetz, das Aspekte wie die verlängerte Vorankündigung von Dienstplänen und Lohnzuschläge beinhalten wird und im Frühjahr 2024 in die Vernehmlassung gehen soll.
  • pflege
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.