Kanton unterstützt Arztpraxis mit knapp 1,5 Millionen Franken

Um die Attraktivität des Hausarztberufs zu verbessern, spricht der Kanton Aargau Geld für eine Hausarztpraxis im Spital Muri.

, 27. Februar 2023 um 12:48
image
Das Pilotprojekt soll die hausärztliche Grundversorgung verbessern. | Freepik
Die Aargauer Regierung vergibt dem Projekt «Interprofessionelle Hausarztpraxis Muri Plus» einen Verpflichtungskredit. Der Umfang beträgt 1,46 Millionen Franken und gilt für die Realisierung während den geplanten fünf Projektjahren.
Mit dieser finanziellen Unterstützung will der Kanton gegen den Hausärztemangel vorgehen, wie in einer Mitteilung zu lesen steht. Der Bezirk Muri weist mit 0,42 pro 1'000 Einwohnerinnen und Einwohner die tiefste Hausärztedichte im Kanton Aargau auf.

Praxisbetrieb startet im Sommer

Das als Pilot angelegte Projekt soll die hausärztliche Grundversorgung im Bezirk Muri verbessern. Es basiert auf der Verordnung über die Durchführung von Pilotprojekten in der Gesundheitsversorgung (VDPG). Eingereicht wurde der Antrag durch den Gemeinderat der Gemeinde.
Mit den gesprochenen Geldern wird eine am Spital Muri angesiedelte Hausarztpraxis als eigenständige Aktiengesellschaft aufgebaut, wie der Kanton weiter mitteilt. Diese werde im Sommer 2023 den Betrieb aufnehmen.

Berufsbild APN fördern

Die ärztliche Leitung habe neben der medizinischen Grundversorgung zur Aufgabe, eine «integrierte Versorgung» in der Region aufzubauen. Ausserdem soll ein Hausarzt-Curriculum für die Ausbildung junger Ärztinnen und Ärzte entwickelt und einzelne Prozesse digitalisiert werden.
Das Projekt geht noch einen Schritt weiter: Es verfolgt das Ziel, das neue Berufsbild der Advanced Practice Nurse (APN) zu fördern. Durch das Fachwissen dieser APN könne die Hausärzteschaft entlastet und unterstützt werden, heisst es.
  • kanton aargau
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.