Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

, 14. Oktober 2022, 08:09
image
In einer ersten Studie zeigte ein durch die Nase verabreichter Impfstoff von Astra-Zeneca nur sehr kleine Wirkung. Die Immunantwort in der Nasenschleimhaut war zu gering, um vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützen zu können.

Eine Vaxzevira-Variante getestet

Getestet wurde eine Variante des Vaxzevria-Impfstoff, den Astra-Zeneca weltweit bereits als Injektion vertreibt. In der Studie wurde die Wirksamkeit und Verträglichkeit an 42 gesunden Erwachsenen untersucht, von denen 30 bislang noch nicht gegen Covid-19 geimpft waren.
Immerhin zeigte die Studie auch, dass die Nebenwirkung der Spray-Impfung mild waren. Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen zählten Halsschmerzen, nasaler Ausfluss , Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Nasenspray wäre begehrte Impfvariante

Trotz des ernüchternden Ergebnisses forschen die Hersteller weiter an Nasenspray-Impfungen. Der Grund dafür ist folgender: Bisher verfügbare Impfstoffe gegen Covid-19 können zwar vor schweren Verläufen schützen. Doch es gibt noch keine Impfstoffe, die milde Infektionen oder die Ansteckung mit Corona sicher und langanhaltend unterbinden.
Untersuchungen zeigen, dass besonders die Gewebezellen in den oberen Atemwegen sehr empfänglich sind für Covid-Viren und die wahrscheinlichste Stelle der Infektion. Gelänge es, mit einem Nasen-Impfspray, das Immunsystem zu aktivieren, könnte die Infektion womöglich verhindert werden.

Vielleicht auch wirksamer

Die Sprays sind nicht nur einfach und schmerzlos, sondern möglicherweise auch wirksamer, weil sie direkt in der Nasenschleimhaut wirken. Solche Sprays werden bereits zum Schutz vor Grippe vor allem bei Kindern angewendet.

Der untersuchte Astra-Zeneca-Impfstoff

Unter dem Namen Vaxzevria ist der Covid-19-Impfstoff von Astra-Zeneca in Europa bereits mehr als 78 Millionen Mal injiziert worden. Eine Variante dieses Impfstoffs, der in den Muskel gespritzt wird, wurde in der Studie als Nasenspray angewendet.
In der Schweiz hat Astra-Zeneca sein Zulassungsgesuch für den Vektorimpfstoff Vaxzevira zurückgezogen. Der hier zugelassene Vektorimpfstoff stammt von Janssen.

  • coronavirus
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

image

Achtung: nicht zu früh boostern

Auch Risikopatienten mit Genesungs-Zertifikat werden hierzulande die Auffrischimpfung empfohlen. Das ist aber nicht ratsam.

image

Corona: «Untervarianten von BA2 bereiten am meisten Sorgen»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.