Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

, 6. Dezember 2022 um 07:00
image
Gemeinsame Übung am Patientenbett: Die Zusammenarbeit des Gesundheitspersonals soll trainiert werden. | HFGS
An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales (HFGS) lernen Medizinstudierende der ETH Zürich und Pflegestudierende bereits im 5. Semester ihrer Ausbildung auf Augenhöhe zusammenzuarbeiten. Das Programm geht auf eine Zusammenarbeit zwischen der HFGS Aarau, der ETH Zürich, dem Kantonsspital Aarau und dem Berner Bildungszentrum Pflege zurück.
Das interprofessionelle Austritts- und Visitentraining setzt sich dabei aus mehreren Lernphasen zusammen, in welchen jeweils die Sichtweise der anderen Berufsgruppe besser verstanden und genutzt werden soll. Das Konzept umfasst gemäss Dokumentation unter anderem Präsenzworkshops, Übungen, Tests und Simulationen an Übungsbetten sowie Feedbacks und Peer-Analysen mit aufgenommenen Video-Sequenzen.

Höhere Verweildauer im Beruf als Ziel

Mit dem Training der Zusammenarbeit sollen die Medizin- und Pflegestudierenden nicht nur die jeweils andere Professionsperspektive besser kennen lernen. Weitere positive Effekte seien eine bessere Versorgungsqualität und gesteigerte wirtschaftliche Effizienz. Das Ziel sei aber auch, eine höhere Zufriedenheit und Verweildauer des Gesundheitspersonals in ihren Berufen zu erreichen.
Die HFGS Aarau baut aktuell weitere Ausbildungsformate zur interprofessionellen Zusammenarbeit auf, aktuell mit Studierenden der Physiotherapie FH der Fachhochschule Südschweiz in Landquart in Zusammenarbeit mit Studierenden der Pflege der HFGS Aarau. Die Bedeutung dieser Zusammenarbeit am Patientenbett wird aufgrund der Alterung der Gesellschaft mit zunehmenden Mehrfacherkrankungen, dem Fachkräftemangel und den steigenden Gesundheitskosten weiter zunehmen.
  • ausbildung
  • pflege
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.