Graubünden: Spital-CEO Käch tritt frühzeitig zurück

Claudia Käch möchte ihren Posten als Geschäftsführerin des Regionalspitals Surselva in Ilanz im nächsten Jahr abgeben.

, 3. November 2022 um 06:25
image
«Claudia Käch setzt ihren lang gehegten Wunsch nach einer Frühpensionierung im nächsten Jahr in die Tat um», schreibt die Regionalspital Surselva AG in einer Medienmitteilung.
Sie werde daher per 31. Juli von ihrer Funktion als CEO in Ilanz zurücktreten. Der Verwaltungsrat will die Suche nach der Nachfolge umgehend an die Hand nehmen.
Käch stiess im Dezember 2018 zum Regionalspital und ersetzte den bisherigen CEO Marcus Caduff, der 2019 das Amt als Bündner Regierungsrat antrat. Davor war Käch Generaldirektorin des kriselnden Freiburger Spitals (HFR). Im Frühling 2019 verliess sie den Spitalverbund.
Nach einer Überprüfung der Führungsgremien wurde damals als Sofortmassnahme der Vertrag mit ihr «in gegenseitigem Einvernehmen» aufgelöst. Claudia Käch wurde unter anderem von den meisten Personen für ihren dominanten und autoritären Führungsstil kritisiert.

Lesen Sie weiter zum Thema:


  • regionalspital surselva
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.