Google will «Sauklaue» von Ärzten entziffern

Zack – und schon ist das Rezept hingekritzelt. Aber wer soll das jetzt bitte lesen können? Google will helfen und kündigt die Entwicklung einer entsprechenden «Künstlichen Intelligenz» an.

, 22. Dezember 2022 um 10:41
image
Künstliche Intelligenz soll Medikamente in handschriftlichen Rezepten identifizieren. | Foto: Unsplash+/Getty Images

image
Allzu oft kommt es hierzulande zwar nicht mehr vor, dass ein Rezept handschriftlich ausgestellt wird. In anderen Ländern und Erdteilen dürfte dies allerdings noch öfter, wenn nicht sogar täglich, vorkommen. Deshalb hat Googles Research-Team in Indien angekündigt, unleserliche Rezepte mittels Künstlicher Intelligenz lesbar zu machen.
Um Apothekerinnen und Apothekern zu helfen, heisst es in der Mitteilung, könne die zu Testzwecken in Google Lens integrierte «Künstliche Intelligenz» (KI) Medikamente in handschriftlichen Rezepten identifizieren und hervorheben. Die Technologie könne helfen, handschriftliche, medizinische Dokumente zu digitalisieren.
Es genügt dabei, ein Foto des Rezepts zu machen oder hochzuladen und die App erkennt die erwähnten Medikamente und hebt diese entsprechend hervor. Einen Termin für die definitive Veröffentlichung der Funktion gibts bis dato noch nicht.



  • Dieser Beitrag ist zuerst auf der IT-Nachrichtenplattform «Inside IT» erschienen.

  • google
  • künstliche intelligenz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Künstliche Intelligenz erkennt Herzfehler bei Neugeborenen

Ein bestimmter schwerer Herzfehler bei Neugeborenen lässt sich im Ultraschall-Bild erkennen: mit einem speziellen Computerprogramm.

image

Digitalisierung: Die Patienten wären bereit

Das Gesundheitspersonal ebenfalls. Insgesamt sind die Voraussetzungen für den digitalen Wandel des Gesundheitswesens besser als gedacht – sagt eine neue Ökonomen-Studie.

image

Luzerner Kantonsspital lässt Schichten automatisch planen

Das LUKS Luzern führt im Schichtbetrieb eine automatische Dienstplanung ein. Weil das den Aufwand mindert.

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image
Gastbeitrag von Claudia Witt

Bald kommt Ihr digitaler Zwilling zu Besuch

Es laufen schon viele Tests mit virtuellen Kopien einzelner Organe. Am Ende steht der digitale Zwilling von uns. KI in der Medizin, nächste Stufe: Was gilt es da zu beachten?

image

Test: Schnellere Ärzte-Anerkennung dank KI

In Bayern prüft ein AI-System die eingereichten Unterlagen ausländischer Mediziner jetzt schon vor dem Absenden auf Plausibilität und Korrektheit.

Vom gleichen Autor

image

Auch IPW Winterthur sucht neues Klinik-Informationssystem

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem. Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

image

Der lange, lange Weg in mein Patientendossier

Was passiert, wenn man seine Daten von meineimpfungen.ch zurück holt – um sie dann ins EPD einzupflegen? Ein Selbstversuch.

image

Universitätsspital Basel bricht KIS-Beschaffung teilweise ab

Im besten Fall verzögert sich die Einführung einer offenen Datenplattform im USB. Im schlechtesten Fall muss eine neue Lösung her.