Erfordernis in der Ausbildung von Gesundheitsprofis

Gesundheitsfachpersonen haben einer Studie zufolge Schwierigkeiten, Patienten im Umgang mit digitalen Gesundheitsinformationen zu unterstützen.

, 25. Mai 2023 um 14:56
image
Digitale Transformation: Eine neue Studie betont die Bedeutung, dass Gesundheitsfachkräfte selbst über die erforderlichen Kompetenzen verfügen. | Freepik
Gesundheitsfachkräfte in der Schweiz haben Schwierigkeiten, ihre Patienten bei der Nutzung digitaler Gesundheitsinformationen zu unterstützen, insbesondere beim Finden und Beurteilen solcher Informationen. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, welche die Rolle bei der Vermittlung von Gesundheitsinformationen von Gesundheitsprofis untersuchte.
Die Studie durchleuchtete die professionelle Gesundheitskompetenz von 1613 Ärzten, Pflegekräften, Physiotherapeuten und Apothekern in der Schweiz. Sie wurde von Careum in der Schweiz, Deutschland und Österreich durchgeführt.

Verbreitung von Fehl- und Falschinformationen

Ein weiteres Problem besteht gemäss Studie im Umgang mit Patienten, die falsche oder irreführende Informationen erhalten haben. Angesichts der aktuellen Herausforderungen im Gesundheitswesen im Zusammenhang mit der digitalen Transformation und der zunehmenden Verbreitung von Fehl- und Falschinformationen bestehe dringender Handlungsbedarf.
Die Studie untersuchte darüber hinaus, wie gut die Fachkräfte während ihrer Ausbildung auf die Anforderungen der professionellen Gesundheitskompetenz vorbereitet wurden und welche Rahmenbedingungen in ihren Organisationen für die Kommunikation mit den Patienten bestehen. Die gewonnenen Daten zeigen gemäss Studienautoren einen klaren Zusammenhang zwischen den berichteten Schwierigkeiten und der Ausbildungsvorbereitung sowie den organisatorischen Rahmenbedingungen.
  • Studie: «Professionelle Gesundheitskompetenz ausgewählter Gesundheitsprofessionen/-berufe. Careum.

  • pflege
  • careum
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

image
Gastbeitrag von Alessia Schrepfer

Wartet nicht einfach, bis die Politik tätig wird

Es braucht mehr unternehmerisches Denken im Gesundheitswesen – und erst recht im Pflegeberuf.

image

Pflegefachfrau als «Jungunternehmerin des Jahres» gewürdigt

Alessia Schrepfer wurde für die Gründung von WeNurse mit dem Women Award des Swiss Economic Forum ausgezeichnet.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.