Gesundheitspersonal in Bern soll endlich mehr Geld verdienen

Mehrere Berner Personalverbände lancieren eine Petition, um ihren Anliegen Nachdruck zu verleihen. Sie fordern höhere Löhne und einen Teuerungsausgleich von mindestens drei Prozent.

, 20. März 2023 um 14:44
image
Zahlreiche Verbände starten eine Petition und sammeln dafür bis Mitte Mai Unterschriften. | Printscreen bspv.ch
Ein Teuerungsausgleich und eine Lohnerhöhung: das fordern der bernische Staatspersonalverband (BSPV), der Verband des Personals öffentlicher Dienste Bern (VPOD) und der Berufsverband Bildung Bern vom Berner Regierungsrat.
Von diesen Lohnmassnahmen profitieren sollen neben dem Kantonspersonal, auch die Lehrpersonen und die Angestellten in Pflegeheimen, Spitex-Betrieben sowie sozialen Institutionen.
Der Kanton Bern habe per 2023 nur 0,5 Prozent Teuerungsausgleich bezahlt, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung an die Medien.
Damit sei er im schweizerischen Vergleich das Schlusslicht. «Der Teuerungsrückstand von 2,1 Prozent und mindestens ein erster Teil der Teuerung von 2023 müssen als Ausgleich per 2024 allen Angestellten des Kantons und der subventionierten Betriebe bezahlt werden», schreiben die Verbände.

Mindestens 3 Prozent

Es brauche weiterhin den ordentlichen, individuellen Gehaltsaufstieg von 1,5 Prozent, um die nächste Lohndelle zu verhindern. Womöglich würden die jungen Mitarbeitenden ansonsten ihren Beruf verlassen, ist weiter zu lesen.
Ohne faire Lohnmassnahmen befürchten die Verbände in den Gesundheitsinstitutionen einen Exodus in andere Berufe. Sie fordern deshalb vom Regierungsrat des Kantons Bern mindestens drei Prozent Teuerungsausgleich und einen 1,5-prozentigen individuellen Gehaltsaufstieg.
Die Petition kann bis Mitte Mai unterschrieben werden.
  • politik
  • lohn
  • fachkräftemangel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflege: Ärger über den 8000-Franken-Vergleich

In der Debatte um die Spitalkrise erwähnte der CEO des Kantonsspitals Baden die Pflegelöhne als Faktor. Das kam nicht gut an.

image

Chefarzt-Löhne: Wie aus Millionen Milliarden werden

Die Ärztelöhne werden wieder mal zum Medien- und Polit-Thema. Mit eigenwilligen Berechnungen.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

Ob FaGe, Apotheker, Physio oder Chefärztin: Das verdient man im Gesundheitswesen

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie die Standard-Monatslöhne der wichtigsten Berufe in der Gesundheitsbranche.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.