Zwei Aargauer Ärzte wegen Nazi-Vergleich verurteilt

Zwei ehemalige Kaderärzte des Kantonsspitals Aarau wurden wegen übler Nachrede gegenüber Javier Fandino verurteilt.

, 29. August 2023 um 06:00
image
Mit unwahren Anschuldigungen wurde sein Ruf in den Schmutz gezogen. | zvg
Der Ärztestreit begann vor drei Jahren, als zwei ehemalige Kaderärzte des Kantonsspitals Aarau (KSA) schwere Vorwürfe gegen den Neurochirurgen Javier Fandino erhoben, ehemals Chefarzt der Neurochirurgie des KSA und heute bei der Privatklinikgruppe Hirslanden tätig. Am Montag standen die beiden Ärzte vor Gericht.
Im Zentrum stand eine Präsentation vor dem KSA-Verwaltungsrat, die ein Bild von Nazi-Ärzten im Konzentrationslager Dachau bei Unterkühlungsversuchen an Juden zeigte. Die Ärzte behaupteten, damit die Bedeutung ethischer Regeln hervorheben zu wollen und wollten damit die Darstellung unethischer Forschung unterstreichen. In einem Zeitungsinterview war auch von «unethischen, allenfalls kriminellen Aktivitäten» die Rede.

Foto aus dem Konzentrationslager Dachau

Das Bezirksgericht Aarau sah darin eine ehrverletzende Handlung und verhängte nun Geldstrafen wegen übler Nachrede gegen die beiden Ärzte, wie die «Aargauer Zeitung» (Abo) am Dienstag berichtet. Die bedingten Geldstrafen liegen zwischen 20'000 und 21'000 Franken.
Die Sachlage sei klar: «Wenn etwas schiefläuft, muss man darauf hinweisen dürfen – aber es gibt eine Grenze im Ton und in der Frage, was zulässig ist.» Menschen als Lügner hinzustellen, unterlegt mit einem Foto aus dem Konzentrationslager Dachau, sei ehrverletzend. Gegen das Urteil kann noch beim Obergericht Berufung eingelegt werden.

«Berufliche Ethik mit Füssen getreten

Javier Fandino nimmt die Verurteilung der beiden ehemaligen Chefärzte mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis. «Einerseits ist es eine sehr grosse Genugtuung, dass ihr Verhalten gerichtlich bestraft wird.» Andererseits, so der Neurochirurg, komme diese Genugtuung spät. Denn die beiden ehemaligen Kaderärzte hätten mit ihren unwahren und haltlosen Vorwürfen seinen Ruf in den Dreck gezogen und seine berufliche Ethik mit Füssen getreten.
  • ärzte
  • Javier Fandino
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.