Geburtshilfe: Diese fünf Behandlungen sind unnötig

Smarter Medicine präsentiert eine neue «Top-5-Liste» mit Behandlungen, die der Schweizerische Hebammenverband als unnütz einstuft. Dazu gehören etwa routinemässige Kaiserschnitte.

, 6. April 2023 um 05:00
image
Zu den unnötigen Behandlungen zählt auch das Durchschneiden der Nabelschnur vor der ersten Minute nach der Geburt. | Symbolbild Pexels
Es gibt Behandlungen und Untersuchungen, die Patientinnen und Patienten keinen Mehrwert bieten. Gegen die Über- und Fehlversorgung setzt sich der Verein Smarter Medicine ein. Gemeinsam mit seinem Netzwerk, bestehend aus Spitälern und Berufsverbänden, werden regelmässig «Top-5-Listen» mit unnötigen Behandlungen aus diversen medizinischen Fachbereichen veröffentlicht.
Dieses Mal stammen die Empfehlungen aus dem Gefilde der Geburtshilfe, konkret vom Schweizerischen Hebammenverband (SHV).
Dieser warnt: «Bei einer Geburt können Interventionen zu jedem Zeitpunkt nötig sein, aber auch potenziell Schaden anrichten.» Mit der Liste will der SHV dazu aufrufen, diverse Eingriffe sorgfältig abzuwägen und nur dann einzusetzen, wenn sie einen gesundheitlichen Vorteil haben.

Diese Behandlungen sind unnütz

Zu den unnötigen Behandlungen zählt zum Beispiel das Durchschneiden der Nabelschnur vor der ersten Minute nach der Geburt.
«Das Abwarten führt in der Regel dazu, dass neugeborene Kinder gesünder sind und sich besser entwickeln. Das gilt für pünktlich aber auch für frühgeborene Säuglinge», erklärt der SHV in einem gemeinsamen Communiqué.
Auch von einem routinemässigen Dammschnitt bei einer vaginalen Geburt rät der Berufsverband ab: Dieser sei eine zusätzliche Verletzung und habe grundsätzlich weder für die Mutter noch für das Kind Vorteile.
Ebenso wenig sinnvoll ist es, einen routinemässigen Kaiserschnitts zu empfehlen oder planen. «Frauen, die nach einem Kaiserschnitt normal gebären, haben weniger Blutungen und Komplikationen als Frauen mit mehreren Kaiserschnitten», so der SHV.

Top-5-Liste: Die fünf Empfehlungen des Schweizerischen Hebammenverbands auf einen Blick

  1. Kein Durchschneiden der Nabelschnur vor der ersten Minute nach Geburt, ausser wenn das Kind medizinische Hilfe braucht.
  2. Keine künstliche Geburtseinleitung oder Kaiserschnitt planen vor der 39 0/7 Schwangerschaftswoche, ausser es gibt einen klaren medizinischen Grund dafür.
  3. Keine routinemässigen Kaiserschnitte empfehlen oder planen, auch nicht bei Frauen mit früherem Kaiserschnitt.
  4. Keine Wehenunterstützung mit Medikamenten bei einer Geburt, ausser es gibt für die Mutter oder das Kind einen medizinischen Grund.
  5. Keine routinemässigen Dammschnitte bei vaginalen Geburten.
Diese Empfehlungen sind als Leitlinien zu verstehen, die eine gemeinsame Entscheidungsfindung der Gesundheitsfachperson mit den Eltern über das Vorgehen bewirken soll.

  • smarter medicine
  • geburtshilfe
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Marco Gugolz

Zusatzversicherte: Die Mär von der Goldmine

Preisüberwacher Stefan Meierhans macht Stimmung gegen Zusatzversicherungen. Doch die offiziellen Zahlen des Bundes zeigen, dass sein Vorwurf einer Überversorgung nicht stimmt.

image

Palliative Care: Bitte bessere Infos über Kosten, Risiken, Nebenwirkungen

Die Schweizerische Gesellschaft für Palliative Medizin hat eine neue «Top-Liste» mit fünf Empfehlungen veröffentlicht.

image

Onkologie: Von diesen fünf Behandlungen wird abgeraten

Dazu gehört der Einsatz der PET für die Früherkennung von Tumorrezidiven und die prophylaktische Gabe von Medikamenten gegen Übelkeit.

image

Medgate: Der Tele-Hausarzt für jede und jeden

Die Medgate-Ärztinnen und -Ärzte sind rund um die Uhr an 365 Tagen für alle in der Schweiz versicherten Personen da. Das Ärzteteam berät und behandelt Patientinnen und Patienten bei allen medizinischen Fragen und Notfällen – rasch und kompetent.

image

«Fenster-Sectio»: Zuschauen beim Kaiserschnitt

Nun führt auch das Kantonsspital Baden transparente OP-Vorhänge ein, damit die Eltern besser am Geburtsvorgang teilhaben können.

image

Kinderärzte wollen weniger Röntgen und Bluttests

Pädiatrie Schweiz und Smarter Medicine haben eine weitere Liste der unnötigen Abklärungen veröffentlicht.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.