Spital Wallis verkündet Premiere in der Schweiz

Ein Team der Chirurgie und der Gynäkologie des Spitalzentrums des französischsprachigen Wallis hat erstmals in der Schweiz eine Gebärmutter-Transposition zum Erhalt der Fruchtbarkeit durchgeführt.

, 30. Mai 2023 um 06:57
image
Irma Dischl-Antonioni, Léonard Zufferay, Ian Fournier, Audrey Favrod , Daniela Huber, Stéphanie Musy, Boumediene Guendil, Christophe Monnet, Sina Grape, Gabriel Bonvin (von links nach rechts). | zvg
Die Transposition der Gebärmutter in den oberen Teil des Bauchs gilt als wichtiger Fortschritt für den Erhalt der Fruchtbarkeit bei jungen Frauen mit Enddarmkrebs, die sich einer Strahlentherapie im Beckenbereich unterziehen müssen. Das neue Verfahren wurde seit 2017 weltweit etwa 20 Mal angewendet.
Im März 2023 wurde es nun auch zum ersten Mal in der Schweiz von einem Team der Chirurgie und Gynäkologie des Spitalzentrums des französischsprachigen Wallis (CHVR) durchgeführt. Die insgesamt drei Operationen wurden in Sitten von Fachpersonal aus den Bereichen Gynäkologie, Onkologie und Viszeralchirurgie an einer jungen Frau mit Enddarmkrebs durchgeführt.

Fruchtbarkeit bei Krebspatientinnen erhalten

«Bei diesem Verfahren werden die Gebärmutter und die Eierstöcke vorübergehend ausserhalb des Bestrahlungsbereichs im oberen Teil des Bauchs gelagert», erklärt Daniela Huber, Abteilungsleiterin und Chefärztin der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe des CHVR. «Nach der Bestrahlung werden Gebärmutter und Eierstöcke wieder in ihrer normale Position im Becken zurückgebracht.»

Änliche Technik wie bei Hysterektomie

Das Verfahren ist zwar neu, beruht aber auf Techniken, die Gynäkologen und Onkologen bestens vertraut sind. Sie werden bei der Hysterektomie und der Eierstöcke-Transposition angewandt. Die Transposition der Eierstöcke wird seit mehreren Jahren erfolgreich bei Patientinnen mit Gebärmutterhals- oder Enddarmkrebs durchgeführt, die eine Strahlentherapie des Beckenbereichs benötigen.
  • «Premiere in der Schweiz: eine Transposition der Gebärmutter zum Erhalt der Fruchtbarkeit»

  • spital
  • spital wallis
  • forschung
  • frauenmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.