Fast jeder vierte Arzt verspürt massiv Selbstzweifel

Die «Perfektionismus-Kultur» in der Medizin müsse verändert werden. Dieser Ansicht sind Wissenschaftler um einen Medizinprofessor der renommierten Stanford Universität.

, 21. Februar 2023 um 06:00
image
Gesundheitsorganisationen sollten die Botschaft vermitteln, dass die Arbeit nicht jeden anderen Aspekt des Lebens übertrumpfe. | Freepik
Haben Sie als Arzt oder Ärztin das Gefühl, Ihre Leistungen seien unzureichend und Ihre Erfolge eher dem Zufall als der persönlichen Leistung, dem Können oder der Fähigkeit zuzuschreiben? Wenn ja, dann sind Sie nicht allein. Denn fast jeder vierte Mediziner gibt an, mit dem sogenannten «Impostor-Phänomen» zu kämpfen. Dies geht aus einer kürzlich veröffentlichten Umfrage unter US-amerikanischen Ärzten hervor.
Von den über 3'000 befragten Ärztinnen und Ärzten gaben 23 Prozent an, «häufig oder intensiv» massive Selbstzweifel zu verspüren – trotz objektiver Kompetenz- und Leistungsnachweise. Das sind deutlich mehr als in anderen Berufsgattungen. Frauen und jüngere Ärztinnen und Ärzte sind davon besonders betroffen. Die Resultate variierten auch je nach Fachgebiet: Die höchsten Werte hatten Kinder- und Notärzte, während bei Augenärzten, Radiologen und Orthopäden dieses Phänomen weniger verbreitet zu sein scheint.
Hohe Werte korrelierten darüber hinaus mit Burnout und Suizidgedanken. Ähnliche Ergebnisse hatte auch eine frühere Umfrage unter US-amerikanischen Medizinstudierenden gezeigt.

Professionelle Hilfesuche sei keine Schwäche

Als Ursache geben die Studienautoren traditionelle Berufsnormen an: Es seien Gewohnheiten und Einstellungen, die während des Medizinstudiums und zu Beginn einer Karriere entwickelt würden und später in einer Karriere bestehen blieben. Diese würden suggerieren, dass Ärzte «übermenschlich» seien.
Eine solche «Perfektionismus-Kultur» in der Medizin müsse unbedingt geändert werden, schreiben die Wissenschaftler um Medizinprofessor Tait Shanafelt von der Stanford Universität. Denn sie verinnerliche die Überzeugung, dass Selbstfürsorge und persönliche Bedürfnisse aufgeschoben werden könnten.
Gesundheitsorganisationen oder Ausbildungsstätten sollten etwa Richtlinien in Betracht ziehen, die eine bessere Work-Life-Balance fördern, so die Lösungsvorschläge. Oder zumindest die Botschaft vermitteln, dass die Arbeit nicht jeden anderen Aspekt des Lebens übertrumpfe. Auch professionelle Hilfesuche sei keine Schwäche. Jungen Ärztinnen und Ärzten sollte schliesslich verdeutlicht werden, dass viele ihrer Vorbilder im Laufe ihrer Karriere ebenfalls herausfordernden Zeiten gegenüberstanden, obwohl darüber nicht gesprochen werde.

  • ärzte
  • ausbildung
  • burnout
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.