Experte widerspricht dem «Märchen» von den hohen Reserven

«Die Kassen schwimmen im Geld», schrieb der «K-Tipp». Versicherungsfachmann Felix Schneuwly ist anderer Meinung: Die Reserven seien gering.

, 30. August 2023 um 13:35
image
Was tun mit den Reserven der Krankenkassen? Behalten oder ausschütten? | Freepik
«Nächstes Jahr steigen die Krankenkassen-Prämien wie dieses Jahr nochmals um sechs Prozent»: Das prognostizierte das Vergleichsportal Comparis.

«Kein Polster mehr zum Abfedern»

Comparis-Sprecher Felix Schneuwly und etliche andere Medien begründeten den Anstieg: Die Versicherungen hätten kein Polster mehr, um Kostenschwankungen abzufedern, weil der Bundesrat die Kassen seit 2021 dazu gezwungen habe, ihre Reserven abzubauen.
Die Konsumentenzeitschrift «K-Tipp» widersprich. «Die Krankenkassen verfügen sehr wohl über enorme Geldpolster. Ende 2020 erreichten die Reserven aller Kassen rekordhohe 12 Milliarden Franken. Das ist doppelt so viel Geld, wie sie laut ihren eigenen Berechnungen für schlechte Jahre hätten sparen müssen.»
Laut K-Tipp haben neun der zehn grössten Versicherer immer noch hohe überschüssige Reserven:
Concordia: 555 Millionen
Visana: 553 Millionen
Helsana: 537 Millionen
CSS: 421 Millionen
Sanitas: 150 Millionen
Vivao Sympany: 121 Millionen
KPT: 94 Millionen
Swica: 88 Millionen
Groupe Mutuel: 74 Millionen
Assura: –170 Millionen
Felix Schneuwly widerspricht allerdings der Behauptung, dass die Krankenkassen aufgrund dieser Reserven «im Geld schwimmen».
Die Reserven würden bloss etwa vier Monatsprämien entsprechen. Ausserdem würden die Versicherten auch von den Kapitalerträgen aus diesen Reserven profitieren, und zwar mehr als wenn die Versicherer sich verschulden müssten.

«Hysterie bringt Prämienschock»

Schneuwly dreht gar den Spiess um: «Genau diese politische Hysterie um die Reserven und der dadurch politisch erzwungene Reservenabbau provoziert nun zum dritten Mal einen Prämienschock, der vermeidbar gewesen wäre.»
Und weiter: «Das ist übrigens im privaten Haushalt auch so: Wer mehr Geld ausgibt als einnimmt, wird entweder mehr Lohn brauchen oder weniger ausgeben müssen, sobald das Konto leer ist.» Sein Fazit zur Forderung an die Kassen, die Prämienerhöhung mit der Auflösung von Reserven abzufedern, lautet denn auch: «Man kann ja Fehler machen, sollte die gleiche Fehler aber nicht mehrmals wiederholen.»

image
Quelle: Economiesuisse mit Daten von BAG und Comparis

  • versicherer
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.