Drama in Berlin: Senioren werden aus Pflegeheim geschmissen

Ein Berliner Pflegeheim wird in eine Unterkunft für Flüchtlinge umgewandelt. Einige Bewohner hingen bei der Räumung an ihren Atemgeräten und weinten.

, 28. Februar 2023 um 12:53
image
Symbolbild Freepik
Während in der Schweiz der Fall Windisch* in den Medien zu reden gibt, sorgt der Vorfall im «Wohnen & Pflege Schillerpark» in Deutschland für Unmut. Der Grund: Das Berliner Altenpflegeheim auf dem Gelände der Johannisstift Diakonie (JSD) wird in eine Unterkunft für Flüchtlinge umgewandelt.
Etwa der Hälfte der Bewohner wurde bereits zum Jahresende 2022 gekündigt. Die andere Hälfte muss die Wohnungen bis Ende 2023 räumen. In den beiden oberen Etagen sind die ersten Flüchtlinge bereits eingezogen.
Bei der Räumung der Einrichtung, deren Bewohner teils an Atemgeräten hängen, flossen Tränen, schreibt «Focus.de».

Flüchtlingsheime sind lukrativer

Laut dem Online-Nachrichtenportal soll das Paul Gerhardt Stift, Eigentümer des Gebäudes, Eigenbedarf angemeldet haben.
Der Verbleib von den pflegebedürftigen Senioren, die ihren verdienten Lebensabend in Ruhe und Würde geniessen wollten, sei am Streit zweier Einrichtungen der evangelischen Kirche um Pachtzinsen gescheitert, ist weiter zu lesen.
Unter vor gehaltener Hand sollen teils hochrangige Mitarbeiter verschiedenster Berliner Kirchengremien bestätigen, dass es in klerikalen Kreisen allgemein bekannt sei, dass Flüchtlingsheime wegen solider Landeszuschüsse deutlich lukrativer seien als extrem kostenintensive Pflegeheime.
*In Windisch wurde den Mieterinnen und Mietern gekündigt, damit Flüchtlinge einziehen können.
  • pflege
  • pflegeheim
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.