Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

, 25. November 2022 um 08:23
image
Es ist wichtig, den Nachwuchs für die hohen Anforderungen in der Praxis vorzubereiten. | BFH
  • arbeitswelt
  • forschung
Gesundheitsfachpersonen weisen überdurchschnittlich hohe Austrittsquoten aus. Karrieren im Gesundheitswesen scheitern an verschiedenen Faktoren: Ein Grund ist zum Beispiel eine ungenügende Vorbereitung auf die Berufswelt während der Ausbildung.
Werden Kompetenzen, die es im Alltag von Gesundheitsberufen braucht, in den verschiedenen Lehrplänen in Schweizer Fachhochschulen genügend vermittelt? Dieser Frage sind Forschende rund um die Berner Fachhochschule (BFH) nachgegangen.

Selbstfürsorge: Auf sich selber achtgeben

Lücken sehen die Studienautoren insbesondere beim Stressmanagement und der persönlichen Gesundheitsförderung. Oft würde implizit erwartet, dass Studierende patientenbezogenes Wissen – beispielsweise über Stress, Rückenprobleme oder Ernährung – selbstständig auf sich selbst übertragen. Es werde jedoch nicht explizit gefördert und gelehrt, wie sie auch auf sich selber achtgeben können.
Nachholbedarf sieht die im Fachmagazin «BMC Medical Education» publizierte Studie, die auf qualitativen Interviews und Knowledge Mapping basiert, auch bei der Zusammenarbeit in vielfältigen Teams. Das sind Gruppen, die sich aus verschiedenen Qualifikationsstufen, Ausbildungen oder Generationen zusammensetzen.

Auch wirtschaftliche Kompetenzen fehlten

Das Autorenteam bemängelt ferner eine unzureichende Wissensvermittlung über die Mechanismen der Gesundheitspolitik: Damit verbunden wäre ein besseres Verständnis von Löhnen, Stellenmarktsituation und der Fähigkeit, sich berufspolitisch zu positionieren.
Zudem fehlten wirtschaftliche Kompetenzen in den Lehrplänen weitgehend. Dazu gehört das Verständnis der eigenen Rolle im Finanzfluss des Gesundheitssystems oder der Leistungsberechnung für selbstständig Tätige. Auch die gezielte Vermittlung arbeitsrechtlicher und digitaler Kompetenzen würde die Position der Gesundheitsprofis stärken, sind die Autoren rund um Christoph Golz vom Fachbereich Pflege der Berner Fachhochschule Gesundheit überzeugt.

Nachbesprechung von Praktika einsetzen

Solche Themen müssten an Schweizer Fachhochschulen national ausgetauscht werden und in die Lehrpläne integriert werden. Nur so könne man dem Fachkräftemangel begegnen und der Gesundheit des Gesundheitspersonals Sorge tragen, schreiben die Forschenden in einem Beitrag.
Die Autorinnen und Autoren weisen darüber hinaus darauf hin, dass insbesondere weiterführende Angebote für Studierende schon viel dazu beitragen könnten, deren praktische Kompetenzen zu verbessern. Genannt werden etwa die Begleitung beim Transfer von der Theorie in die Praxis oder Nachbesprechung von Praktika.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

Neues Spitalratsmitglied für die Spitäler Schaffhausen

Martin Pfund vom Kantonsspital Graubünden nimmt neu Einsitz in den Spitalrat der Spitäler Schaffhausen.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.