Die Luks holt Spezialisten vom USZ nach Luzern

Thomas Gander wird neuer Chefarzt für Mund-, Kiefer, Gesichts- und Oralchirurgie am Luks Luzern. Er tritt die Nachfolge von Johannes Kuttenberger an.

, 6. Februar 2023 um 12:03
image
Der Verwaltungsrat des Luzerner Kantonsspitals (Luks) hat auf Antrag der Geschäftsleitung Thomas Gander zum neuen Chefarzt der Klinik für Mund-, Kiefer, Gesichts- und Oralchirurgie am Luks Luzern gewählt. Gander übernimmt seinen neuen Posten am 1. Mai und löst damit Johannes Kuttenberger ab, der Ende April pensioniert wird.
Kuttenberger war unter anderem Spezialist für Operationen von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten. Der Facharzt, der dank seiner erfolgreichen Arbeit die Klinik in der Zentralschweiz und darüber hinaus ausgezeichnet positioniert habe, werde seine langjährigen Patientinnen und Patienten in der Übergangszeit über das Pensionsalter weiter behandeln, teilt das Luks mit.

Über Thomas Gander

Thomas Gander war seit 2019 Leitender Arzt der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsspital Zürich (USZ). Seit 2020 war er stellvertretender Klinikdirektor und stellvertretender Leiter des Kopf-Hals-Tumorzentrums des USZ.
Nach einem Studium in Zahnmedizin mit anschliessendem Medizinstudium an der Universität Zürich arbeitete er ab 2010 als Assistenzarzt am Stadtspital Triemli in Zürich und ab 2012 als Assistenzarzt am USZ.
2014 erhielt er den Facharzttitel und wurde zum Oberarzt befördert. 2019 hat er erfolgreich an der Universität Zürich habilitiert.
Thomas Gander hat viel Erfahrung in der mikrovaskulären Kopf-Hals-Tumorchirurgie und der Traumatologie. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die computerassistierte, patientenzentrierte Chirurgie.
Seine wissenschaftlichen Arbeiten wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Neben der klinischen und wissenschaftlichen Tätigkeit ist er sehr stark in der Ausbildung von ärztlichen Mitarbeitenden engagiert.
  • arbeitswelt
  • luzerner kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

image

Schaffhausen schickt 38-Stunden-Woche für Pflegepersonal bachab

Zu teuer – und ein heikles Signal: Der Kantonsrat wandte sich deutlich gegen eine Arbeitsreduktion für Pflegende im Schichtbetrieb.

image
In eigener Sache

«Ein Rundum-Paket für alle Themen und Zielgruppen»

Seit 15. Januar gehört Medinside zu just-medical!. Damit entsteht ein neues Kommunikations-Kraftwerk im Gesundheitswesen. Was heisst das konkret? Ein Interview mit just-medical!-Gründer Matthijs Ouwerkerk.

image

«Mit einer manipulierten Infusionspumpe konnten wir eine Tötung herbeiführen»

Medizingeräte wie Arzneimittelpumpen, Herzschrittmacher oder Operationsroboter sind zunehmend im Visier von Cyberkriminellen. Mit potenziell tödlichen Folgen.

image

In eigener Sache: just-medical! übernimmt Medinside

Durch die Fusion der Informations- und Wissensplattformen entsteht eine neue Kraft für die Gesundheitsbranche.

image

Aus Synlab Suisse SA wird Medisyn SA

Neu heisst SYNLAB Suisse SA MEDISYN SA. Was steckt hinter der Namensänderung?

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.