Die Gefahren des Sektkorkens aus ophthalmologischer Sicht

Ein Wissenschaftler-Team widmete sich den Augenverletzungen, die an gewissen Tagen gehäuft auftreten.

, 31. Dezember 2023 um 10:26
image
Hier gut sichtbar: der Risikofaktor  |  Bild: Stockholm Paris Studio on Unsplash
Es wurde auch Zeit, auf dieses Risiko hinzuweisen. In der neusten Ausgabe des «British Medical Journal» widmet sich eine Gruppe von Augenärzten der Champagnerkorken-Knallerei. Insgesamt fünf Wissenschaftler britischer und amerikanischer Universitäten taten sich für einen Überblicksartikel zusammen, der den Augenverletzungen durch herumfliegende Korken nachgeht.
Dazu muss man erstens wissen: Die Jahresend-Ausgabe des renommierten BMJ behandelt seine Themen nicht mit tierischem Ernst, sondern eher mit: Augenzwinkern.
  • Ethan Waisberg, Joshua Ong, Mouayad Masalkhi, Hamza Memon, Andrew G. Lee: «Cheers not tears: champagne corks and eye injury», in: BMJ, Dezember 2023. — doi.org/10.1136/bmj.p2520
Und zweitens: Verletzungen durch Sektkorken sind immerhin relevant genug, dass die US-Gesellschaft der Ophthalmologen einmal vor den Jahresend-Festtagen eine nationale Informationskampagne machte, um die Bevölkerung zu warnen.
Kein Wunder auch. So ein Korken kann bis zu 80 Stundenkilometer erreichen, das heisst: Er ist schlimmstenfalls im Auge, bevor man auch nur blinzeln kann. Und er hat genügend Kraft, um gelegentlich gar eine Glasscheibe splittern zu lassen. Bekannt wurde auch der Fall des Radrennfahrers Biniam Girmay, der sich bei der Sieges-Flaschenöffnung nach einem Etappensieg beim Giro d'Italia 2022 so sehr am Auge verletzte, dass er danach ins Spital musste und die nächste Etappe verpasste. In diesem Fall handelte es sich übrigens um Prosecco.

Korkeninduziert

Der Review des BMJ-Forscher-Teams unter Leitung von Adrew G. Lee, Ophthalmologie-Professor in Iowa, fand nun Daten aus Ungarn, Mexiko und den USA, welche das Problem aufzusummieren wagten. Ein Resultat: In 20 Prozent der Fälle, wo eine Flasche an einer Augenverletzung schuld war, war dies korkeninduziert. «The champagne bottle cork continues to be the biggest contributor to eye injuries caused by bottle tops», so ein Fazit der Studie.
Die Autoren fordern denn auch eine bessere Aufklärung der Bevölkerung über die Gefahren, die sich aus herumfliegenden Korken ergeben. Wozu wir hier auch einen Beitrag geleistet haben.
Wir wünschen Ihnen ein gutes Neues Jahr – aber passen Sie auf!
  • augenklinik
  • Forschung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

Schweiz: Spitzenreiterin bei Patentanmeldungen

Die Medizintechnik reichte die meisten Gesuche ein. Der Pharmakonzern Roche liegt mit 754 Patentanmeldungen schweizweit auf Platz eins.

image

Die Sterblichkeit bei Diabetes lässt sich sehr genau voraussagen

Ab dem 30. Lebensjahr steigt die Sterberate bei Männern jedes Jahr um 8,3 Prozent und bei Frauen um 10,2 Prozent.

image

KI überwacht das Herz – über den Klang der Stimme

Die Charité und die Mayo Clinic erforschen einen neuen Weg in der Herzdiagnostik.

image

Künstliche Intelligenz erkennt Herzfehler bei Neugeborenen

Ein bestimmter schwerer Herzfehler bei Neugeborenen lässt sich im Ultraschall-Bild erkennen: mit einem speziellen Computerprogramm.

image

217 Mal gegen Covid geimpft: Was macht das mit einem?

In Deutschland liess sich ein Mann freiwillig über 200 Mal impfen – mit allen erdenklichen Stoffen. Das ergab ein interessantes Forschungsthema.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.