Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

, 14. September 2022 um 12:23
image
Alzheimer Schweiz rechnet vor: Aktuell leben 150'000 Menschen mit Demenz in der Schweiz. Jährlich kommt es zu 32'200 Neuerkrankungen. «Das bedeutet, dass alle sechszehn Minuten jemand neu an Alzheimer oder einer anderen Demenz erkrankt», schätzt der Verein. Mehr noch: 66 Prozent der Menschen mit Demenz sind Frauen. Mehr als 7'700 Menschen, rund fünf Prozent aller Menschen mit Demenz, erkranken vor dem 65. Lebensjahr. Bis ins Jahr 2050 sollen voraussichtlich 315'400 Menschen an Demenz erkranken, «denn das grösste Risiko ist das Alter».
Grundlage dieser Berchnungen sind die neusten Bevölkerungszahlen 2021.

Viel unentgeltliche Arbeit

Eine Demenzdiagnose bedeute eine radikale Zäsur, sowohl für die erkrankte Person als auch ihre Angehörigen. Aufgrund der fortschreitenden Erkrankung seien letztere stark gefordert: «Von den jährlichen 11,8 Milliarden Franken Gesamtkosten für Betreuungs- und Pflegeaufgaben leisten sie unentgeltliche Arbeit im Umfang von 5,5 Milliarden Franken.»
image
Screenshot Demenz in der Schweiz 2022 - Zahlen und Fakten
Die Belastung für Demenzerkrankte und ihr Umfeld sei enorm, zumal aktuell keine wirksamen Medikamente zur Verfügung stehen würden und zukünftige nicht für alle Erkrankten geeignet sein werden.
Nicht medikamentöse Behandlungen wie Logo-, Psycho- Kunst- oder Musik-Therapie sind gemäss Alzheimer Schweiz deshalb entscheidend:
«Sie tragen viel zu einer längeren Autonomie sowie einer guten Lebensqualität für Menschen mit Demenz bei und unterstützen damit auch Angehörige. Vielen Betroffenen bleiben nicht medikamentöse Behandlungen jedoch heute vorenthalten, weil sie sich diese entweder nicht leisten können oder sie von ihren Ärzten nicht verschrieben werden.»
Für der Verein ist klar: «Medikamentöse Behandlungen sollen allen Demenzerkrankten zugutekommen, durch die Grundversicherung bezahlt und ihre Wirksamkeit endlich durch Forschung belegt wird.»
Entsprechend hat Alzheimer Schweiz im März 2022 eine Eingabe für ein Nationales Forschungsprogramm zu psychosozialen Interventionen eingereicht.
Hier geht es zu den Zahlen und Fakten 2022.


  • politik
  • demenz
  • Alzheimer Schweiz
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.