Zu kaufen: Klinik am Vierwaldstättersee

Nach zwei Jahren Neubetrieb will die Gottfried & Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung die Seeklinik Brunnen verkaufen.

, 12. Januar 2017 um 09:16
image
Die Seeklinik Brunnen wurde im Januar 2015 eröffnet, als Weiterführung der auf Ganzheitsmedizin spezialisierten Aeskulap Klinik. Die Seeklinik bietet ebenfalls den ganzheitlichen Behandlungszugang an, wobei sie sich insbesondere auf Burn-out, Depressionen und Schlafstörungen spezialisiert hat.
Man konnte sich inzwischen erfolgreich am Markt positionieren, schreibt die Klinikleitung in einem Communiqué: «Die Zusammenarbeit mit den zuweisenden Partnern konnte weiter gestärkt und die Auslastung markant erhöht werden.» Die Belegung habe in den letzten vier Monaten des Jahres 2016 Höchstwerte erreicht.

«Anspruchsvolle Ausgangslage»

Aber es gibt auch Zwischentöne. Die Seeklinik verweist auf die «insgesamt anspruchsvolle Ausgangslage im Schweizer Gesundheitswesen mit hohem Preisdruck und die ungewisse Tarifsituation». Dies verlange Optimierungen. So planen Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Seeklinik Brunnen nun ein Konzentrations-Projekt: Es sieht die Fokussierung auf die Kernkompetenzen für die ganzheitliche stationäre Behandlung von psychischen Störungen wie Burn-out, Depressionen und Schlafstörungen vor. Am bestehenden Ansatz – der Kombination von Methoden aus der Schul- und der Komplementärmedizin – werde festgehalten.
In dieser Situation sucht auch die Eigentümerin einen neuen Besitzer: Die Berner Gottfried & Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung hält derzeit 100 Prozent an der AG – und ihr sei schon beim Neustart der Seeklinik Brunnen klar gewesen, «dass sich ihre Rolle auf den Aufbau in den ersten drei Betriebsjahren konzentrieren wird», so die Mitteilung.

«In der Psychiatrie verankert»

«Um die Expansion weiter voranzutreiben und die Zukunft der Klinik langfristig zu sichern» werden nun ein Eigentümer gesucht, «der im Kerngeschäft der Psychiatrie verankert ist und über die entsprechenden Erfahrungen verfügt».
«Die Kernkompetenzen der Bangerter-Rhyner-Stiftung liegen nicht im Betrieb einer Klinik», sagte der Vorsitzende der Seeklinik-Geschäftsleitung, Beat Moll, im «Boten der Urschweiz». «Sie sieht ihre Rolle in erster Linie in der Förderung und im Aufbau zukunftsweisender Projekte. Ein solches Projekt ist die Seeklinik Brunnen. Diese hat sich erfolgreich am Markt positioniert und soll nun einer nächsten Phase von einem starken und im Schweizer Gesundheitsmarkt vernetzten Partner weiterentwickelt werden.»

  • Bild: PD | SI

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.